Pasta mit Tomaten und Zucchini

Juni 17, 2008

Heute gibt’s in der Chaosküche mal wieder ein leichtes Sommer-Sonntagsessen, natürlich mit Nudeln. Wie Ihr auf dem Bild seht, gab’s zur Feier des Tages mal ein Glas Grauburgunder dazu.

Das Rezept ist denkbar einfach:

Zutaten:

  • Nudeln (am besten kurze Vollkornnudeln)
  • Zwiebel
  • Knoblauch
  • 2 Zucchini
  • 2 große Fleischtomaten
  • Salz, Pfeffer, Paprikagewürz, italienische Kräuter

Zubereitung:

Nudeln nach Packungsanweisung garen. Zwiebel würfeln, Knoblauch fein hacken und in etwas Olivenöl andünsten. Zucchini in Viertel schneiden und kurz mit anbraten, dann bis zur gewünschten Bissfestigkeit dünsten. Kurz vorher gewürfelte Tomaten dazugeben und kurz warm werden lassen. Mit Salz, Pfeffer, Parpika und italienischen Kräutern würzen. Gemüse zu den Nudeln servieren. Dazu passt Parmesan.

Am Tag drauf habe ich mir die Reste von Nudeln und Gemüse in der Pfanne angebraten, einige Pilze dazugegeben, das ganze noch mit etwas Tomatenmark verfeinert und ein Hühnchenbrustfilet dazu gegrillt. Ein Resteessen, das mindestens genauso gut war wie das Original. 🙂

Advertisements

Pasta mit Möhren-Käse-Soße

Juni 15, 2008

Eine neue Kreation der vergangenen Woche aus der Reihe „Nudeln seltsam“, oder einfach ein Ergebnis dessen, was im Kühlschrank war und weg musste (die Möhren) und worauf ich nach einem anstrengenden Tag Lust hatte, natürlich Nudeln! 🙂 Außerdem gab’s im Kühlschrank noch Schmelzkäseecken. Ich fand die Kombination von Möhren mit einer leichten Käsenote super. Zur Deko gab’s noch gefriergetrockneten Schnittlauch obendrauf. Der ist eine Entdeckung von Herrn Chaosküche in unserem Lieblingsdiscounter.

Zutaten:

  • kurze Vollkornnudeln
  • 5-7 Möhren
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 TL Öl
  • 1 Schmelzkäseecke
  • Salz, Pfeffer, Paprika

Zubereitung:

Nudeln nach Packungsanweisung garen. Möhren schälen und kleinschneiden. Knoblauch schälen und zerdrücken, in etwas Öl andünsten. Dann kleingeschnittene Möhren hinzugeben und kurz anbraten. Dann Wasser angießen, bis die Möhren bedeckt sind, und ca. 15 Minuten köcheln lassen, bis die Möhren weich sind. Etwas Wasser abgießen. Dann Möhren fein pürieren. Schmelzkäse hinzugeben und schmelzen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Paprika abschmecken. Soße zu den Nudeln servieren.

Immer noch Spargelzeit

Juni 13, 2008

Bei uns ist immer noch Spargelzeit, auch wenn sie sich langsam dem Ende entgegen neigt. Am vergangenen Wochenende war hier im Ort das traditonelle Spargelfest. Das ist eigentlich ein ganz normales Volksfest, aber in einer Spargelstadt leistet man sich auch ein Spargelfest. Dumm nur, dass wir mitten in der Stadt wohnen und uns damit 3 Tage Lärm beschert wird. Vergangenes Jahr waren wir verreist. Dieses Jahr haben wir es versucht, mit Oropax abzuwettern. Ein Glück war das Wetter auch nicht ganz so gut, so dass sich die Besuchermassen in Grenzen hielten.

Zum Ende der Spargelsaison möchte ich Euch noch mal ein klassisches Spargelgericht zeigen: Spargel mit Kartoffelklößen (klassisch wären natürlich Pellkartoffeln), geräuchertem Schinken und Soße Hollondaise. Die Soße ist aber eine leichte Variante aus der Tüte, also eher eine „gelbe Soße , die einer Hollondaise nicht ganz unähnlich schmeckt“. An echte Hollandaise habe ich mich noch nicht herangewagt, aber ich denke,  sie wird mir wegen des hohen Fettgehalts auch wohl kaum schmecken, da dann der Spargelgeschmack unter der Soße verschwindet. Bei den leichten Tüten Hollaindaisen schmeckt mir übrigens die von Knorr besser als die von Maggi. Die Knorr’sche ist etwas würziger.

Abgegeben…!

Juni 9, 2008

Nun möchte ich auch hier endlich mal offiziell die Abgabe meiner Dissertation vermelden. Das war ein ziemlich hartes Stück Arbeit. Daher hat die Chaosküche zwischendurch auch ziemlich brach gelegen. Immer Spaghetti mit Tomatensoße anzuschauen, ist vielleicht auch langweilig. Aber wenn es stressig ist, brauche ich abends einfach mein Lieblingsessen für die Seele. 🙂

Das Schreiben ist nun aber vollbracht. Mir fehlt jetzt noch der Verteidigungsvortrag mit anschließender Diskussion aus, dann darf ich mich hoffentlich mit dem Titel schmücken. Zur Feier des Tages gab’s Champagner!

Kochblog-Event XXXV: Auberginen-Chili

Juni 8, 2008

Blog-Event XXXV- Some like it HOT

Ich esse sehr gern scharf. Daher habe ich mich über den Kochblog-Event „Some like it hot“ sehr gefreut. Wie immer in der Chaosküche möchte ich dazu ein feierabendtaugliches einfaches Gericht beitragen, das es bei mir in einer Blitzaktion letzte Woche nach Feierabend auf dem Balkon gab: „Auberginen-Chili“. Im Hintergrund sieht man übrigens einen Teil der verwendeten Gewürze. Ich hatte zu meinem Chili Hirse. Natürlich passt auch Reis, Coucous, Kartoffeln, Brot oder Nudeln. Aber ich kann ja auch zu (fast) allem Nudeln essen.

Zutaten:

  • 1 Zwiebel
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 1 Chilischote
  • 1-2 Auberginen
  • 1 Dose Pizzatomaten

Zubereitung:

Zwiebel in Ringe schneiden, Chilischote putzen und in feiner Streifen schneiden und Knoblauch hacken.
Alles in etwas Öl andünsten. Aubergine putzen und in Würfel schneiden. Mit in die Pfanne geben und anbraten, dann Hitze herunterstellen und mit geschlossenem Deckel dünsten. Tomaten dazugeben und erhitzen, noch etwas schmoren lassen. Mit Salz, Pfeffer, Paprika, Kreuzkümmel, Cayennepfeffer und ganz nach Geschmack auch mit getrockneten Chilischoten abschmecken.

Schwein im Glas

Juni 8, 2008

Dieses wunderbare Bild aus unserer Küche möchte ich Euch nicht vorenthalten. Analog zu Kuchen im Glas hatten wir neulich „Schwein im Glas“. Ferkelchen aus Winnie-the-Pooh hatte sich todesmütig in Herrn Chaosküche’s Wasserglas gestürzt. Das Resultat: Schwein im Glas! 😉

Bei Ferkelchen handelt es sich übrigens um ein kleine Schweinchen aus Plastik, das ich Herrn Chaoskküche als Erinnerung an unseren Besuch in Disneyworld geschenkt habe. Dort haben wir nämlich mit Winnie, Tigger und Ferkel gefrühstückt.

Räucherforelle mit Kartoffeln und Spinat

Juni 4, 2008

Räucherforelle ist eine Entdeckung, die ich neulich in meinem Lieblingsdiscouter gemacht habe. Ich fand sie zwischen dem Räucherlachs und den Schrimps im Kühlregal. Entgegen meiner Vermutungen ist Räucherforelle gar nicht so fett und kalt ein echter Genuß. Zum Fisch habe ich mir Pellkartoffeln und Spinat gemacht. Ein leckeres, schnelles und gesundes Feierabend-Essen.

Selbstgemachte Aufbackbrötchen

Mai 29, 2008

Neulich hatten wir mal wieder Aufbackbrötchen aus dem Frost. Aber irgendwie schienen die zu lange dort gewesen zu sein, so dass sie nach dem Aufbacken eher wie Zwieback waren. So habe ich mich entschlossen, mal wieder selbst Brötchen zu backen, um diese dann als Aufbackbrötchen einzufrieren. Für den Teig habe ich ganz normalen Hefeteig gemacht, aber 50 g Hirseflocken dazugegeben. Geschmacklich fand ich die Brötchen sehr gelungen. Die Hirseflocken sorgten für eine knusprige Kruste. Und das Aufbacken haben sie auch unbeschadet überstanden.

Zutaten

  • 450 g Mehl Typ 550
  • 50 g Hirseflocken
  • 1 1/2 Päckchen Trockenhefe
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Zucker
  • 250 ml Wasser
  • 10 g Butter

Zubereitung

Alle Zutaten zu einem elastischen Teig verkneten und ca 45 Minuten ruhen lassen. Dann Brötchen formen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und noch mal ruhen lassen, bis sich das Volumen ungefähr verdoppelt hat. Bei 200 Grad ca. 30 Minuten backen, bis die Brötchen fast fertig sind. Dann aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Einfrieren.

Zum Aufbacken Brötchen geforen bei 200 Grad ca. 10-15 Minuten in den Backofen legen, bis sie die gewünschte Bräune haben

Pasta Pomodoro et Pisello

Mai 28, 2008

Ein einfaches und schnelles Feierabendessen, außerdem eins meiner Lieblingsessen, denn es ist eine Variantion von Nudeln mit Tomatensoße. Heute allerdings mit Erbsen und einigen frischen Tomaten… super einfach, super schnell zuzubereiten und super lecker!

Zutaten

  • Pasta
  • Zwiebeln
  • Knoblauch
  • 1 Tüte passierte Tomaten
  • einige frische Tomaten
  • 1 kleine Dose Erbsen
  • Salz, Pfeffer, Paprika und italienische Kräuter

Zubereitung

Nudeln nach Packungsanweisung garen. Zwiebel und Knoblauch kleinschneiden und in etwas Olivenöl andünsten. Passierte Tomaten dazugeben und aufkochen. Kleingeschnittene frische Tomaten und Erbsen dazugeben und etwas köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer, Paprika und Kräutern abschmecken und zu den Nudeln servieren.

Erdbeer-Nektarinen-Marmelade

Mai 27, 2008

Endlich habe ich es wieder mal geschafft, selbst Marmelade zu kochen. Ich finde selbstgemachte Marmelade viel besser als gekaufte, nur leider fehlt mir oft die Zeit. Diesmal ging es jedoch ziemlich schnell.

Hier hat inzwischen die Erdbeersaison begonnen, so dass ich mich habe hinreißen lassen, 3 Pfund Erdbeeren zu kaufen. Und was lag da näher, als daraus Marmelade zu machen. Im Kühlschrank fand ich noch Nektarinen, die ich einfach so gegessen gar nicht so toll fand. Also wanderten sie in die Marmelade. Da machen sie aber eine richtig gute Figur!

Zutaten

700g Erdbeeren (geputzt)

300g Nektarine (geputzt)

500 g Gelierzucker 2:1

Zubereitung

Obst waschen, putzen und kleinschneiden. In einen großen Topf geben und pürieren. Gelierzucker dazugeben und nach Packungsanweisung kochen. In vorbereitete saubere Gläser füllen und sofort heiß verschließen.