Archive for the ‘Unterwegs’ Category

Entdeckungen im Supermarkt

Mai 25, 2008

Gestern haben wir in einem Supermarkt, in den wir sonst nie gehen, folgendes entdeckt…

Herr Chaosküche als echter Fan von Kinderschokolade, Kinderriegel, Kindercountry und Duplo war natürlich sofort begeistert. Und anstatt sich zu entscheiden, welche Sorte wir mitnehmen, beschloß er, einfach beide Sorten zu kaufen und die gegeneinander zu probieren.

Es handelt sich bei Kinder Brioss und Kinder délice anscheinend im Importe direkt aus Italien, da auch die ganze Beschriftung der Verpackung italienisch ist. Bei Ferrero.it gibt’s alle weiteren Infos. Kinder Brioss sind kleine Hefeteigtörtchen mit Milchcreme dazwischen. Die délice sind kleine Schokokuchen mit Milchcremefüllung und Schokoglasur. Sie erinnern etwas an Yes Törtchen, die es ja leider nicht mehr gibt. Auch wenn die Verpackung eine „Extra-Portion“ Milch verkündet, und wegen der vielen guten Zutaten propagiert, dass beide Sorten ein Beitrag zur gesunden Ernährung sind, bin ich mir da nicht so sicher. Die Brioss haben 2,5 Punkte, die délice 4,5 Punkte pro Stück. Entgegen der italienischen Werbespots würde ich meinen Kindern dann doch lieber einen Apfel und eine Stulle zur Schule mitgeben. Aber zum Kaffee finde ich die Dinger vertretbar.

Herr Chaosküche kann die Kuchen allerdings immer essen. Am besten schmeckt ihm das Kinder Brioss übrigens in Milch getunkt. Ein perfektes Sonntagsfrühstück!

Advertisements

The Steakhouse, Frankfurt

Mai 22, 2008

Neulich haben wir es uns in Frankfurt mal so richtig gut gehen lassen. Herr Chaosküche hatte im Internet dieses Steakhouse aufgetan und dort einen Tisch reserviert. Das scheint auch ziemlich wichtig sein, denn dieses Restaurant schient sehr gefragt zu sein. Es liegt etwas versteckt in einem Wohngebiet. Man muss also wissen, wohin man gehen will.

Aber man wird nicht enttäuscht. Der Service und das Essen sind einfach wunderbar. Wie in den USA bekommt man das Fleisch vorher als Muster gezeigt und genau erklärt, was das für Fleisch ist. Es gab für uns ein Filetsteak, dazu eine Ofenkartoffel, Kartoffelbrei, Blattspinat und Salat. Das Fleisch war wunderbar medium, die rohen Stellen waren die leckersten, da das Fleisch unglaublich zart war. Dorthin werden wir sicher noch öfter gehen. 🙂

Zimmerservice

Mai 20, 2008

Bei unserem letzen Ausflug nach Frankfurt haben wir das Weihnachtsgeschenk von meinem Opa und meiner Großtante eingelöst und 2 Nächte im Radisson verbracht. Das ist zur Zeit mein absolutes Lieblingshotel. Die Aussicht auf Frankfurt und den Taunus aus den Zimmern in den oberen Stockwerken ist wunderbar. Besonders gut ist der Ausblick vom Wellnessbereich im 18. Stock. Der Service ist klasse, sehr zuvorkommend. Am Frühstücksbuffet habe ich sogar meinen heißgeliebten Haferbrei bekommen. Um es uns richtig gut gehen zu lassen, haben wir uns abends den Nachtisch aufs Zimmer kommen lassen: frischer Obstsalat mit Congnac und Amarena-Kirschtörtchen. Ein Gedicht!

Portionsgrößen

Mai 18, 2008

Ich verlinke Euch mal diesen interessanten Artikel zum Thema „Portionsgrößen – früher und heute„.
Da muss man sich dann ja auch nicht mehr wundern, dass die Leute heute eher dicker sind als früher. Ich komme mir auch immer komisch vor, wenn ich nur 1 Kugel Eis (aber bitte mit 2 Sorten 😉 ) möchte oder die Kinderportion nehme. Aber da muss man wohl drüber stehen! 🙂

Frühstück bei Disney

Dezember 14, 2007

2 1/2 Tage unseres Urlaubs haben wir in Disney World bei Orlando verbracht. Einen Tag waren wir im Epcot Center, den anderen im Magic Kingdom. Der Epcot Center hat uns nicht so sehr beeindruckt hat, da die Zunkunftsvisionen dort eher wiederspiegeln, wie man sich vor 20 Jahren die Zukunft vorstellte. Vom Magic Kingdom waren wir aber hellaufbegeistert: Mickey, Donald und all die anderen Disney-Figuren, super viele Leute mit Mausohren auf dem Kopf, Mitte November bei somemrlichen 25 Grad Weihnachtsmusik überall.. einfach abgefahren! Ich habe mich auch in den Slash und in den Space Mountain getraut, aber wohl mehr, weil ich nicht genau wusste, was mich erwartete.

Unseren Tag im Magic Kingdom haben wir mit einem Frühstück im Crystal Palace begonnen, bei dem auch Tigge, Ferkel und Winne the Pooh dabei waren. Das Frühstück haben wir allerdings, wie im Reiseführer empfohlen, fast 4 Monate im voraus reserviert. Das war auch sehr nötig. Das Buffet, von dem man unten ein Stück sieht, war wirklich sehr umfangreich: Bagels, Kuchen, Muffins, Obst inkl. frischer Erdbeeren, Cerealien, Wurst, Käse, Lachs und dann noch die ganze warme Sektion mit Eier, Hashbrowns, Speck, Waffeln, French Toast, Oatmeal, Grits, Breakfast Pizza und, und, und…. Aber danach hatten wir ja den ganzen Tag Zeit, diese Kalorien im Magic Kingdom wieder abzulaufen. 😉

crystalpalce.jpg

Als Kontrastprogram dazu zeige ich Euch auch das Frühstück im Food Court unseres Hotels, dem „Pop Century Resort“ am folgenden Tag. Herr Chaosküche im Hintergrund hatte einen Brakfast Platter mit Eier, Hashbrowns, Bacon und Sausage, dazu Kaffee und einen Saft. Ich hatte einen Bagel mit Marmelade, Cornflakes und Obst. Bei Disney gibt’s übrigens flächendeckend Nescafé. Das nennt man dann wohl Cross-Marketing.

disneyfruhstuck.jpg

Wenn man nach Disney-World kommt, ist es sehr empfehlenswert, so wie wir es auch gemacht haben, in einem der Disney-Resorts zu übernachten. Dann hat man nämlich den Vorteil des kostenlosen Disney Transportation Systems, das einen mit Bussen zu allen Attraktionen bringt (Weihnachtsmusik morgens an der Bushaltestelle inklusive). Außerdem kann man dann den Disney Diningplan buchen, auf dem man für jede Übernachtung je einen Snack (Obst, Eis, Popcorn…), ein leichtes Essen (entweder Frühstück mit Saft oder Hauptgericht und Nachtisch) und ein Dinner (entweder ein Buffet oder eine Vorspeise, Hauptgang und Nachtisch) bekommt. Damit haben wir uns gut durch Disneyworld gefuttert. Neben dem Buffetfrühstück waren wir im „May Cape Café“ zu einem Dinnerbuffet mit Muscheln und Seafood all you can eat.

Thanksgiving Dinner

Dezember 12, 2007

Obwohl Thanksgiving schon eine Weile vorbei ist – Thanksgiving ist traditionell immer am 4. Donnerstag im November-, möchte ich Euch die Bilder unseres Turkey Dinners nicht vorenthalten. Diesmal waren wir einfach im Restaurant unseres Hotels in Miami Beach, da wir nach der ganzesn Reiserei keine Lust darauf hatten, noch etwas zu suchen. Außerdem bot unser Hotel ein 4 Gänge „Turkey Menu“an. Wir begannen mit einer Corn Soup, gefolgt von einem Ceasr Salad. Dann gab es den traditionellen Hauptgang: Turkey aus dem Ofen, dazu zu Füllung, die hier mit Nüssen verfeinert war, Kartoffelbrei, Süßkartoffeln, Gemüde und Cranberrysoße. Wirklich sehr lecker! Mir juckt es schon in den Fingern, mal selbst einen Puter zu braten. Vielleicht lade mich mir dafür einmal Gäste ein, oder ich finde einen Baby-Puter für Herrn Chaosküche und mich.

thanksgiving.jpg

Zum Nachtisch hatten wir einen Apple Pie und einen Key Lime Pie. Pumpkin Pie gab es leider nicht, aber diese Pies waren auch sehr gut. Vor allem waren wir wieder, wie jedes Jahr an Thanksgiving, *sehr* satt!

thanksgivingpies.jpg

St. Petersburg Pier

Dezember 8, 2007

Von Naples aus haben wir uns  entlang der Westküste Floridas weiter Richtung Orlando aufgemacht. Mittags haben wir Rast in St. Petersburg gemacht. St. Petersburg liegt Tampa gegenüber an einer großen Bucht. Laut Reiseführer ist die Tampa Bay neben der St. Fransisco Bay Area die zweite große Bay Area in den USA. In St. Pete gibt es einen Pier, an dessen Ende sich eine Mall mit Restaurants befindet. Diese muss man aber eher in die Kategorie Touristenfalle einordnet. Trotzdem haben wir ganz oben auf der Terasse bei „Cha Cha Coconut“ eine Kleinigkeit gegessen. Die Aussicht dort war super, der Service nicht ganz so, das Essen aber erstaunlich ordentlich. Ich hatte eine Chicken Gumbo mit Salat. Herr Chaoskueche hatte einen Burger mit dem hier so beliebten Mahi Mahi.

stpete.jpg

Leider konnte mir der Kellner nicht erklären, was eine Gumbo ist. Mein Geschmackstest hat sie als scharfe Tomaten-Gemüsesuppe identifiziert. Wikipedia hat mich dann aufgeklärt: Bei einer Gunbo handelt es sich um einen Eintopf auf Basis einer dunklen Mehlschwitze (roux) und ist klassisch für die Küche der Südstaaten und der Cajun-Küche. Oft wird sie mit Seafod oder wie hier mit Hühnchen zubereitet. Ich fand sie jedenfalls sehr lecker und durchaus nachahmenswert.

Yabba Island Grill, Naples, FL

Dezember 7, 2007

Bei dem stürmischen Regenwetter zur Zeit da draußen gibt es, außer einfach wieder in den Urlaub zu fahren, nichts Besseres, als noch vom letzten Urlaub zu träumen. Nach unseren 2 Tagen auf den Keys, die eigentlich viel zu kurz waren, um diese einmalige landschaft zu genießen, sind wir durch die Everglades nach Naples an der Golfküste weitergefahren.

In Naples waren wir beim Yabba Island Grill, der in unserem Reiseführer als sehr gut und „must-go“ beschrieben wurde. Da wurde uns auch nicht zu viel versprochen. Es ist bekannt für seine Fisch- und Seafoodspezialitäten. Dieses Restaurant liegt direkt an der 5th Avenue, der Flaniermeile von Naples. In der Nachbarschaft von Yabba Island Grill gibt es auch einen Kilwin Chocolatier. Dort sollte man unbedingt das Eis probieren. Das war übrigens mein Nachtisch. Aber kleine Portionen scheint es einfach nicht zu geben.

Bei Yabba wurden wir von unser netten, aber etwas übermotivierten Kellnerin bestens versorgt. Auf dem Foto seht Ihr Herrn Chaosküches hauptgericht: Ein gegrilltes Schwertfischsteak mit einer gebackenen Süßkartoffel, Fruchtrelisch und Gemüse. Ich hatte einen gegrillten Grouper Cajun-Style und eine Ofenkartoffel.

naples1.jpg

Frühstück in Key Largo

Dezember 6, 2007

Auf dem Weg nach Key West sind wir in Key Largo am Milemarker (MM) 99,5 auf der Buchtseite an Mrs. Mac’s Kitchen vorbeigekommen. Mal wieder haben wir erst hinterher festgestellt, dass auch unser Reiseführer dieses Café kennt. In einem urigen kleinen Raum, der über und über mit Nummernschildern aus aller Herren Länder dekoriert ist, gibt es echtes home-style cooking, also traditionelles Essen der Südstaaten und Floridas. Das reicht vom Frühstück, über den Lunch bis zum Dinner. Besonders gut sollen hier, laut Reiseführer, die Fischgerichte sein, da der Fisch sehr frisch aus der Gegend kommt. Wir waren jedoch zur Frühstückszeit, die bis kurz vor 11 geht dort, und haben uns ein Frühstück schmecken lassen, das mal wieder eine komplette Mahlzeit ist. Zu Mrs. Mac’s würden wir auch jederzeit wieder kommen.

Hier seht Ihr unser Menü. Ich hatte Oatmeal mit Milch und braunem Zucker. Ich finde es ganz fantastisch, dass man Haferbrei im Süden der USA fast überall zum Frühstück bekommt, da ich ihn gern esse, er aber in Deutschland doch eher verrufen ist. Dann haben wir uns 2 Spiegeleier, Hashbrowns (hier eher Kartoffelpuffer mit Käse) und Toast mit Apple Jelly geteilt. Herr Chaosküche hatte sein Lieblingsfrühstück in den USA: Bicuits mit Gravy. Das hatte ich so gar nicht gedacht, denn daheim frühstückt er normalerweise gar nicht, aber im Urlaub steht er sehr auf die bröseligen Biscuits in der recht mächtigen Bechamelsauce. Das werde ich sicher demnächst hier auch mal versuchen, nach zu kochen. Den dunkelblauen Kaffeebecher haben wir übrigens gekauft und mit heimgenommen. Daraus trinke ich jetzt morgens beim Müsli meinen Kaffee.

fruehstueckkeylargo.jpg

Sundowner in Key West

Dezember 6, 2007

Um endlich mal etwas von meinen Urlaubseindrucken hier zu verbloggen, poste ich heute ein Foto unseres Sundowners in Key West. Der Drink links ist eine „Strawberry Margerita“, rechts ein „Caipirinha“. Key West wird auch als „Home of the Sunset“ bezeichnet, da es der südwestlichste Punkt der USA auf dem Kontinent ist und man an der Mallory Square wunderbar den Sonnenuntergang beobachten kann. Auf dem Platz gibt es jeden Abend ein Happening, sogar mit eigener Website, wie ich gerade festgestellt habe. Wir haben den Sonnenuntergang jedoch gemütlich bei einem Drink an der Sunset Bar oberhalb des Mallory Squares bewundert.

sundowner.jpg

Key West und die Fahrt dorthin über die Keys hat uns sehr gefallen. Man sieht nur Meer links und rechts, eine einzigartige, wunderbare Landschaft. Leider hatten wir bei unserem Aufenthalt dort über Nacht viel zu wenig Zeit, alles genauer zu betrachten. Aber nach Key West würde ich glatt wieder fahren.