Archive for the ‘Suppe’ Category

Resteverwertung: Reissuppe

Juli 7, 2008

Irgendwie komme ich gerade nicht so richtig zum Bloggen. Gekocht wird natürlich trotzdem. Ich finde Kochen und das gute Essen hinterher einfach super entspannend nach einem anstrengenden Arbeitstag. Es hat etwas von zu Hause ankommen und sich verwöhnen. Das kann bei mir auch ein ganz einfaches Gericht sein, denn wie Herr Chaosküche gern feststellt werde ich „unleidlich“, wenn ich Hunger habe. Ich weiß gar nicht, was er meint. 😉 Aber wenn ich dann mit Hunger von der Arbeit komme, muss es einfach schnell gehen.

So zeige ich Euch heute eine schnelle Art der Resteverwertung für Reis: Reissuppe. Reissuppe ist übrigens auch ein echtes Soulfood für mich, denn bei meiner Oma gab es auch ab und zu Reissuppe. Sie machte sie allerdings mit echer selbstgemachter Rindfleischbrühe und frischem Suppengemüse. Meine ist eher convenience-mäßig.

Für die Reissuppe nehme ich gekochten Reis, Suppengemüse aus dem Tiefkühler, etwas Olivenöl für die guten Fette und Instantgemüsebrühe. Ich gebe das Tiefkühlsuppengemüse mit Wasser, Olivenöl und Gemüsebrühe in einen Topf, koche das Ganze auf und lasse es dann so lange köcheln, bis das Suppengemüse die gewünschte Bissigkeit hat. Dann gebe ich den Reis dazu und lasse ihn kurz heiß werden. Das Gemüse kann man natürlich auch nach Belieben variieren und ergänzen. Zum Abschmecken darf bei mir Maggi nicht fehlen, es reichen aber auch sonst Salz, Pfeffer und ggf. Kräuter, wie Petersilie oder Majoran. Manchmal mag ich auch einen Schuß Sojasauce in meiner Suppe.

reissuppe.jpg

Advertisements

Schneller Gemüseeintopf

Januar 26, 2008

Manchmal stelle ich mir die Frage, was ich denn mit den Resten vom Vortage mache. Immer nur Bratkartoffeln aus übrigen Kartoffeln zu machen, ist irgendwann langweilig. Außerdem muss ich zugeben, dass ich beim Bratkartoffel braten etwas unbegabt bin. Das macht der herr Chaosküche bei uns. So habe ich aus übrig gebliebenen gekochten Kartoffeln und etwas TK-Suppengemüse einen schnellen Gemüseeintopf gezaubert. Dazu habe ich einfach TK-Suppengemüse in etwas Gemüsebrühe (instant) fast gar gekocht, dann die Kartoffelstücke zugegeben und kurz wieder aufkochen lassen. Das ganze habe ich dann mit Salz, Pfeffer, Majoran und Bohnenfraut abschmecken. Für mich kommt dann immer noch ein Spritzer Maggi dazu, ist aber nicht unbedingt notwendig. Die Zubereitung dauert keine 10 Minuten und ist daher unbedingt feierabend- und Heißhunger-tauglich. Das Ergebnis ist ein wärmender Gemüseeintopf, den ich auch gästetauglich finde.

gemueseeintopf.jpg

Kochblog-Event XXX Ingwer: Kartoffel-Möhren-Ingwer-Suppe

Januar 13, 2008

Blog-Event XXX: Ingwer

Diese Suppe ist neulich aus der Verlegenheit geboren worden, da ich nach einer Zahnbehandlung nicht richtig essen konnte. Trotzdem möchte ich sie beim Blogevent Ingwer anmelden, da sie sehr lecker war, zum Thema passt und sicher in meiner Küche ohne kaputte Zähne wieder auf den Tisch kommt. Es ist eine leichte und einfach zuzubereitende Suppe, die jedoch durch den frischen Ingwer eine ganz besondere Note hat. Ich finde diese Suppe auch durchaus Gäste- oder Party-tauglich.

moehrensuppe.jpg

Zutaten:

  • Kartoffeln und Möhren in gleichem Volumen
  • ein großes Stück frischer Ingwer
  • Gemüsebrühe
  • Salz, Pfeffer und Muskat

Zubereitung:

Kartoffeln und Möhren schälen und kleinschneiden. Ein großes Stück frischen ingwer schälen und klein schneiden. Gemüse zusammen mit dem Ingwer in Gemüsebrühe garen. Wenn alles weich genug ist, Suppe pürieren, ggf. mit Sahne (oder wie bei mir etwas Olivenöl) und Gewürzen abschmecken.

Asiatische Fischsuppe

Januar 7, 2008

Zur Zeit lebe ich ziemlich viel von Suppe und zwar hauptsächlich von Gemüsesuppe. Gemüsesuppe ist rasend schnell zuzubereitet und wärmt schön bei der Winterkälte. Dafür nehme ich meist TK-Gemüse aus meinem Frost (Gefierfach) und koche es in Gemüsebrühe. Diese mache ich mit Instant-Gemüsebrühe aus dem Glas und verfeinere sie mit Sojasauce, Salz, Pfeffer und je nach Lust und Laune auch mit Ingwer und Curry oder mit Paprika und Petersile. Meine Lieblingsgemüsesorten in der Suppe sind natürlich Suppengemüse 😉 , Rosenkohl, Weißkohl, Broccoli, Blumenkohl oder auch Bohnen.

Bei Gemüsesuppe kommt man außerdem mit ziemlich wenig Punkten aus. Ich habe nur festgestellt, dass ein Teelöffel Sonnenblumenöl echt zum Geschmack beiträgt. Dann hat man auch einen guten Fettpunkt verspeist. Punktezählen ist gerade auch bei mir wieder ein Thema, da ich es mir im Urlaub und über die Feiertage reichlich gut habe gehen lassen. So muss ich jetzt ein wenig aufpassen, damit es im März bei der 2. Verlängerung meiner Goldmitgliedschaft keine Probleme gibt.

Hier sehr Ihr eine asiatisch angehauchte Fischsuppe. Dafür habe ich Zwiebeln angedünstet, dann Brühe wie oben beschrieben angegossen und einen Rest in Streifen eingefrorenen Weißkohl und TK-Broccoli darin gekocht. Parallel habe ich Tk-Fischfilet in Würfel geschnitten, gesalzen und in etwas Wasser garziehen lassen. Diese Würfel habe ich dann einfach in die fertige Suppe gegeben. Die Suppe habe ich dann asiatisch mit Sojasauce, Ingwer und Koriander abgeschmeckt.

fischsuppe.jpg

Null-Punkte-Suppe

November 10, 2007

Nun ist es schon 3 Jahre her, dass ich angefangen habe, mich etwas mehr mit meinem Essen und meiner Ernährung zu beschäftigen. Seitdem bin ich fast 30 Kilo leichter und halte das Gewicht seit fast 2 Jahren. Durch meine Ernährungsumstellung habe ich eine ganz neue Lebensqualität erreicht und vor allem habe ich angefangen zu kochen. Das macht mir großen Spaß!

Es gibt manche Dinge aus meiner Abnahmezeit, die mit einfach gut schmecken, schnell gemacht und zudem gesund sind. So möchte ich Euch heute ein WW-Standardessen zeigen, das es bei mir gestern Abend gab: die berühmte Null-Punkte-Suppe. Ein Suppe tut einfach gut, wenn es draußen so kalt ist wie gestern Abend. Diese Suppe hatte nicht ganz null Punkte, da ich etwas Olivenöl für den Geschmack und die guten Fette dazugegeben habe. Außerdem ist Maggi in der Suppe. Das finde ich auch als Nicht-Saarländerin klasse, aber vielleicht kommt das noch aus meinen Saarbrücker Jahren.

nullpointssuppe.jpg

 Zutaten:

  • TK-Gemüse nach Belieben ( Bei mir war es gestern Rosenkohl, Porree und etwas Suppengemüse)
  • Gemüsebrühe
  • Salz, Pfeffer, Sojasauce
  • und Maggi (!) 😉

Zubereitung:

TK-Gemüse in Gemüsebrühe aufkochen und ca. 5 Minuten köcheln lassen. Zeit richtet sich hier nach dem verwendeten Gemüse. Mit Gewürzen abschmecken und servieren. Dazu passt z.B. Brot.

PS: Die Wurstpackung auf dem Foto ist übrigens nur Zufall und keine Absicht. Das ist ein weiteres Produkt, das ich in der Abnehmphase entdeckt habe und dem ich wegen des guten Geschmacks treu gebleiben bin.

Lauch-Kartoffel-Topf

November 4, 2007

Dieser Kartoffel-Lauch-Topf ist ein schöner wärmender Eintopf für trübe Novembertage.

lauchkartoffeltopf.jpg

Zutaten: (für 2+ Personen)

  • 1 Zwiebel
  • 3-4 Stangen Lauch
  • 6 -8 mittelgroße Karotffeln
  • 3 Möhren
  • Salz, Pfeffer, Lorbeerblatt, Majoran, Paprika edelsüß

Zubereitung:

  1. Zwiebel schälen und würfeln, Möhre schälen und in dünne Scheiben schneiden, Lauch putzen und in Ringe schneiden, Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden.
  2. Zwiebel in etwas Öl glasig dünsten, dann Möhren, Lauch und Kartoffeln dazu geben und kurz mitdünsten.
    Dann mit Wasser oder Gemüsebrühe aufgießen und aufkochen. Salzen und Pfeffern, Lorbeerblatt dazugeben und ca. 20 Minuten köcheln lassen.
  3. Lorbeerblatt entfernen, abschmecken und servieren.

Kürbissuppe mit Kürbiskernöl

Oktober 25, 2007

Für meine Standard-Kürbissuppe habe ich mir eine ganz tolles Add-on besorgt: Kürbiskernöl. Die Kürbissuppe hat, so wie ich sie mache als pürierten Kürbis mit verschiedensten Gewürzen, keine WW-Punkte. Aber für die gesunden Fette und noch viel wichtiger für den Geschmack ist ein Teelöffel Kürbiskernöl obendrauf einfach klasse. Kürbiskernöl hat einen wunderbar nussigen und einzigartigen Geschmack, der eine Kürbissuppe echt zu einem Erlebnis macht. Außerdem sieht es gut aus als farblicher Kontrast.

kuerbiskernoel.jpg

Erbsensuppe

September 30, 2007

Da wir weiterhin Dinge aus unserem Gefierschrank aufessen mussten, um dem Bo*frost Platz zu machen, stand heute die Verwertung von Suppengemüse und Erbsen auf der Agenda. Daraus habe ich einen vegetarischen Erbseneintopf gemacht. Orginal funktioniert das Rezept natürlich mit Suppengrün, aber dieser Eintopf war trotzdem super lecker, einfach ein deftiges Herbst- und Wintergericht. Bockwurst passt natürlich auch wunderbar dazu.
erbsensuppe.jpg

Zutaten:

  • 1 Zwiebel
  • Suppengrün
  • Erbsen (TK)
  • Kartoffeln
  • Salz, Pfeffer, Majoran, Lorbeerblatt

Zubereitung:

Zwiebel und Suppengrün würfeln, Kartoffeln schälen und in kleine Würfel schneiden. Zwiebel in etwas Öl glasig dünsten, dann Gemüse- und Kartoffelwürfel dazugeben und kurz mit dünsten, dann Erbsen dazugeben und mit Gemüsebrühe auffüllen. Lorbeerblatt dazugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen und 20 – 25 Minuten köcheln lassen. Lorbeerblatt entfernen und mit Gewürzen abschmecken.

Maggi gibt’s bei mir immer dazu auf dem Tisch. Ich hätte Saarländer werden sollen. 😉

Sonntagsmenü

September 23, 2007

Heute Abend hatten wir ein richtiges Sonntagsmenü, das eher spontan entstanden ist, da wir zur Zeit versuchen, unsere Vorräte aus dem Frost aufzuberauchen, bevor die erste Lieferung unseres Bo-Frosts kommt. Als Vorsuppe gab es eine Blumenkohlcremesuppe, die einfach aus püriertem Blumenkohl bestand und mit Garam Massala gewürzt war.

Als Hautptgericht gab es Tilapiafilet in Tomatensauce mit Reis. Den Fisch habe ich einfach aufgetaut, gewaschen, gesalzen und in eine Auflaufform gelegt. Darauf habe ich Pizzatomaten gegeben und diese mit etwas Olivenöl vermischt und Salz, Pfeffer, Oregano und Rosmarin gewürzt. Der Fisch wurde dann in der Tomatensauce bei 180 Grad für 30 Minuten im Backofen gegart. Ich bereite Fisch gern so zu, da es wenig Arbeit macht und gut schmeckt. Allerdings sind wir beide vom Buntbarsch (Tilapia) nicht so angetan.

Zum Nachtisch hatten wir Vanillepudding, der mit Pfirsichen dekoriert war.

Tomatensuppe – Kochblog-Event XXVII – Sommersuppen

September 13, 2007

Blog-Event XXVII: Sommersuppen

Eine Bekannte hat mir Fleischtomaten aus ihrem eigenen Garten geschenkt. Diese mussten irgendwie verarbeitet werden. Von Herrn Chaosküche habe ich als angehende Tomatenzüchterin ein Buch über Tomaten geschenkt bekommen. Dort wird alles über die Pflege, Aufzucht, verschiedene Sorten, Krankheiten und Ernte beschrieben. Im hinteren Teil gibt es auch Rezepte. Dort habe ich dieses einfache Tomatensuppenrezept gefunden. Ergebnis ist eine leichte, schnelle und leckere Tomatensuppe, die ich gern zum Sommersuppen-Kochblog-Event einreichen möchte. Mit den selbstangebauten Tomaten war sie sehr süß und sehr tomatig, was man – so denke ich – mit Gewächshaustomaten aus meinem Lieblingsdiscounter nicht hinbekommt.

sommertomatensuppe.jpg

Zutaten:

  • 5-7 große Tomaten
  • 1 Zwiebel
  • Gemüsebrühe
  • Salz, Pfeffer, Thymian

Zubereitung:

Tomaten häuten und in Würfel scheiden. Zwiebel würfeln und in etwas Öl andünsten. Tomatenwürfel dazugeben und kurz mitdünsten. Mit Gemüsebrühe (oder auch Rotwein) angießen und Tomaten weichkochen lassen. Tomatensuppe pürieren und mit Salz, Pfeffer und Thymian abschmecken. Dazu passt Baguette.