Archive for the ‘Nachtisch’ Category

Milchreis

September 16, 2008

Neulich hatte ich endlich mal Zeit zum Kochen, so dass ich ein Gericht zubereiten konnte, das mich sehr an meine Oma erinnert. Milchreis gab es nämlich öfter mal bei meiner Oma, und zu Hause eigentlich nie. Meine Oma machte ihn in einer Kochkiste. Sowas habe ich natürlich nicht, aber geschmeckt hat der Milchreis trotzdem. Dazu habe ich Nektarinen als Kompott und Zimt-Zucker gegessen. Seit Reis bei WW ein Sattmacher ist und nur 4 Punkte hat bis satt, esse ich auch öfter mal Reis. Dieser Milchreis hat übrigens 6 Punkte bis satt.

Zutaten:

  • 125 g Milchreis
  • 250 ml Milch und 250 ml Wasser (oder 500 ml Milch)
  • etwas Vanillinzucker
  • Süßstoff oder Zucker und Zimt

Zubereitung:

Milch-Wassergemisch (oder Milch) mit Vanillinzucker aufkochen. Milchreis einrühren und kurz aufkochen. Dann Reis ca. 40-45 Minuten bei kleiner Hitze ausquellen lassen, bis er weich genug ist. Öfter umrühren, damit der Reis nicht anbrennt.

Abgegeben…!

Juni 9, 2008

Nun möchte ich auch hier endlich mal offiziell die Abgabe meiner Dissertation vermelden. Das war ein ziemlich hartes Stück Arbeit. Daher hat die Chaosküche zwischendurch auch ziemlich brach gelegen. Immer Spaghetti mit Tomatensoße anzuschauen, ist vielleicht auch langweilig. Aber wenn es stressig ist, brauche ich abends einfach mein Lieblingsessen für die Seele. 🙂

Das Schreiben ist nun aber vollbracht. Mir fehlt jetzt noch der Verteidigungsvortrag mit anschließender Diskussion aus, dann darf ich mich hoffentlich mit dem Titel schmücken. Zur Feier des Tages gab’s Champagner!

Kaffeepause bei meiner Freundin

Mai 26, 2008

Neulich hatte ich mit einer Freundin ein Gespräch über Negerküsse und Butterkekse. Da wurde die Idee für das „Frau Chaoküche-Sandwich“ geboren. Man nehme 2 Vollkorn-Butterkekse und einen Mini-Negerkuss und klemme einfach den Negerkuss zwischen die beiden Butterkekse. Gestern schickte sie mir dann folgendes Foto…

Die perfekte Kaffeepause: Ein Cappucchino und ein „Frau-Chaosküche“-Sandwich. Und das Ganze für 2 Punkte. Der pure Genuss! Ihr Tipp für den Milchschaum ist übrigens entrahmte Milch und die Verwendung eines Stabmixers mit Schneebesenaufsatz. Gut zu wissen.

Entdeckungen im Supermarkt

Mai 25, 2008

Gestern haben wir in einem Supermarkt, in den wir sonst nie gehen, folgendes entdeckt…

Herr Chaosküche als echter Fan von Kinderschokolade, Kinderriegel, Kindercountry und Duplo war natürlich sofort begeistert. Und anstatt sich zu entscheiden, welche Sorte wir mitnehmen, beschloß er, einfach beide Sorten zu kaufen und die gegeneinander zu probieren.

Es handelt sich bei Kinder Brioss und Kinder délice anscheinend im Importe direkt aus Italien, da auch die ganze Beschriftung der Verpackung italienisch ist. Bei Ferrero.it gibt’s alle weiteren Infos. Kinder Brioss sind kleine Hefeteigtörtchen mit Milchcreme dazwischen. Die délice sind kleine Schokokuchen mit Milchcremefüllung und Schokoglasur. Sie erinnern etwas an Yes Törtchen, die es ja leider nicht mehr gibt. Auch wenn die Verpackung eine „Extra-Portion“ Milch verkündet, und wegen der vielen guten Zutaten propagiert, dass beide Sorten ein Beitrag zur gesunden Ernährung sind, bin ich mir da nicht so sicher. Die Brioss haben 2,5 Punkte, die délice 4,5 Punkte pro Stück. Entgegen der italienischen Werbespots würde ich meinen Kindern dann doch lieber einen Apfel und eine Stulle zur Schule mitgeben. Aber zum Kaffee finde ich die Dinger vertretbar.

Herr Chaosküche kann die Kuchen allerdings immer essen. Am besten schmeckt ihm das Kinder Brioss übrigens in Milch getunkt. Ein perfektes Sonntagsfrühstück!

Zimmerservice

Mai 20, 2008

Bei unserem letzen Ausflug nach Frankfurt haben wir das Weihnachtsgeschenk von meinem Opa und meiner Großtante eingelöst und 2 Nächte im Radisson verbracht. Das ist zur Zeit mein absolutes Lieblingshotel. Die Aussicht auf Frankfurt und den Taunus aus den Zimmern in den oberen Stockwerken ist wunderbar. Besonders gut ist der Ausblick vom Wellnessbereich im 18. Stock. Der Service ist klasse, sehr zuvorkommend. Am Frühstücksbuffet habe ich sogar meinen heißgeliebten Haferbrei bekommen. Um es uns richtig gut gehen zu lassen, haben wir uns abends den Nachtisch aufs Zimmer kommen lassen: frischer Obstsalat mit Congnac und Amarena-Kirschtörtchen. Ein Gedicht!

A Heart for my Valentine: Herzplätzchen

Februar 5, 2008

A heart for your Valentine

Heute vor genau drei Jahren habe ich Herrn Chaosküche auf einer Party bei Freunden kennengelernt. Eine Freundin hatte ihn mir, sagen wir mal, „empfohlen“. 😉 Damit hatte sie sehr recht! Ich möchte Herrn Chaosküche nicht mehr missen. So habe ich diesen besonderen Tag, unseren Kennenlerntag, zum Anlass genommen, Zorra’s Einladung zu folgen, ein essbares Herz zu kreieren. Hier ist der Round-up anderer essbarer Herzen.
Hier sind also die Herzplätzchen für Herrn Chaosküche. Er mag nämlich ganz besonders gern Kekse am Wochenende anstelle von Frühstück. Die Herzplätzchen sind eigentlich sind es normale Mürbeteigplätzchen, aber mit dem rosa Zuckerguss werden sie ganz besonders, und natürlich durch die Liebe, mit der sie gebacken sind. Aber sie sind schon ein wenig kitschig, oder?
herzkekse.jpg

Zutaten für die Plätzchen:

  • 250 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 100 g Butter
  • 1 Ei
  • 1 Päckchen Vanillinzucker
  • 65 g Zucker

Zutaten für den Zuckerguß:

  • Puderzucker
  • 1-2 EL roten Fruchtsaft

Zubereitung:

Aus den Teigzutaten einen Mürbeteig herstellen und 30 Minuten kühlen. Dann auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und Herzchen ausstechen. Die Plätzchen bei 180 Grad Umluft ca. 15 Minuten backen und auf einem Rost auskühlen lassen.

Puderzucker sieben und mit Fruchtsaft zu einem dicken Guß verrühren. Plätzchen damit bestreichen.

A Heart for my Valentine: Heart-Shaped Cookies

Februar 5, 2008

A heart for your Valentine

Today, three years ago, I met Mister Chaosküche at a friend’s party. A friend of mine had „recommended“ him to me, so to say. 😉 And she was very right! I do not want to spend a day without him any more. So, I have taken up on Zorra’s invitation to make an edible heart on this special day. Here you find the round-up of other edible hearts.

Here they are: Mister Chaosküche’s Heart-Shaped Cookies, because he likes having cookies instead of breakfast on the weekends very much. The heart-shaped cookies are actually simple short bread cookies, but the pink icing makes them very special, and of course the love they are made with. They are a bit kitshy, aren’t they?

herzkekse.jpg

Ingredients for the Cookies:

  • 250 g all-purpose flour
  • a pinch of salt
  • 100 g butter
  • 1 egg
  • 8g vanilla sugar
  • 65 g white sugar

Ingredients for the Icing:

  • icing sugar
  • 1-2 Tblsp red fruit juice

Preparation:

Make a shortpastry out of all cookie ingredients and put it in the fridge to cool for at least 30 minutes. Roll out dough and cut out heart-shaped cookies. Bake them for about 15 Minutes at 200 degrees C.

Stir icing sugar and fruit juice together and put icing on top of the cookies.

Urlaubserinnerungen: Pancakes

Dezember 9, 2007

Im Urlaub lieben wir es spät zu frühstücken, also eher gegen 11 Uhr, und dann auch eher ausgedehnt, so dass wir das Mittagessen dann meist ausfallen lassen. Besonders in den USA ist eins unserer Lieblingsgerichte, neben Herr Chaosküche’s Biscuits with Sausage Gravy natürlich, amerikanische Pancakes. Daher musste es heute zu unserem späten Sonntagsmittags-Frühstück auch unbedingt Pfannkuchen geben, um die Urlaubserinnerungen im trüben und nasskalten Deutschland etwas aufleben zu lassen. Ganz so, wie bei iHop oder Cracker Barrel, sind sie mir nicht gelungen, aber weit genug weg von deutschen Pfannkuchen waren sie auch. Außerdem habe ich meine eigens aus den USA mitgebrachte Baking Soda von Arm & Hammer benutzt. Dazu gab’s bei uns Zuckerrübensirup, da Ahronsirup gerade aus war.

pancakes.jpg

Zutaten:

  • 2 Eier
  • 80 g Mehl (Ich habe 40g Weizen- und 40g Maismehl verwendet.)
  • 1 TL Natron
  • 100 ml Buttermilch
  • 1 Prise Salz

Zubereitung:

Alle Zutaten zu einem eher dickflüssigen Teig verrühren. Pfanne auf dem Herd heiß werden lassen auf mittlerer Hitze (bei mir 8/10). Für jeden Pfannkuchen Pfanne mit etwas Öl auspinseln und etwas Teig hinein geben und ausbacken. Die Pfannkuchen müssen gewendet werden, wenn sie am Rand getrocket sind.

Improvisierte Tarte Aux Pommes

November 1, 2007

Heute am Feiertag – zumindest im Bundesland meines Arbeitgebers, Herr Chaosküche ist selbstverständlich im Büro- habe ich mir etwas besonders Gutes zur Kaffeezeit gegönnt. Eigentlich sollte es Apple Crumble werden, aber während ich die Streusel zubereitete, hatte ich die Idee, dass man den Streuselteig auch einfach ausrollen könnte. Das habe ich gemacht und den Boden dann auf die Äpfel gedrückt, die ich in der Auflaufform vorbereitet hatte. Nach dem Backen habe ich das Ganze aus der Form gestürzt, und voilà, hier ist eine improvisierte Tarte Aux Pommes.

Mir hat sie gut gefallen, etwas mehr Äpfel wären vllt gut gewesen und etwas weniger Zucker, da sie doch arg süß war, Rosinen hätten sicher auch noch gut gepasst. Der Boden war schön knusprig, die Äpfel warm und weich. Vanillesoße oder -eis hätten auch noch gepasst. Ein echtes Soulfood! Wenn man vorher noch Karamell in die Form gegeben hätte, wäre man fast bei Tarte Tartin gelandet. Ich glaube, ich brauche mal eine echte Tarteform..

.improapfel.jpg

 Zutaten (für 1 Tarte á 3,5 Punkte):

  • 2 Äpfel (oder mehr)
  • 10g HF Butter
  • 30g Mehl
  • 15 g brauner Rohrzucker (eher aber weniger)
  • Zimt
  • eine Prise Ingwer
  • evtl noch Rosinen, Nüsse ….

Zubereitung:

Kerngehäuse aus den Äpfeln entfernen und die Äpfel kleinschneiden. Ggf. Äpfel schälen, was ich aber nicht nötig finde. Aus den anderen Zutaten (evtl unter Zugabe von etwas Wasser) einen Teig kneten. Diesen dünn ausrollen. Äpfel in eine Auflauf- oder Tarteform geben. Den ausgerollten Boden daraufdrücken und im vorgeheizten Backofen 30-35 Minuten backen. Warm genießen!

Karamellpudding nach Hillegonda

Oktober 31, 2007

Beim Familientreffen anläßlich des 65. Geburtstags meines Vaters hat meine Tante Hillegonda mir ihr persönliches Rezept für Karamelpudding verraten. Sie mache diesen Pudding mindestens drei Mal in der Woche! Ich musste das Rezept natürlich sofort ausprobieren. Es ist ganz schnell gemacht und ein echtes Essen für die Seele…

karamelpudding.jpg

Zutaten:

  • 2 EL Zucker
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 500 ml Milch
  • Zucker oder Süßstoff

Zubereitung:

Zucker in einem Topf karamellisieren lassen. Dann kalte Milch dazugeben. Dieses zischt und spritzt etwas, daher einen ausreichend hohen Topf verwenden. Die Milch zum Kochen bringen. Dabei gut rühren, damit sich der Karamell löst. Einen Rest der Milch zum Anrühren des Puddingpulvers zurück halten. Wenn die Milch kocht, das angerührte Puddingpulver dazugeben. Dabei gut rühren, damit sich keine Klümpchen bilden. Noch ca. 1 Minuten unter Rühren weiterkochen lassen. Nach Belieben mit Zucker oder Süßstoff süßen.