Archive for the ‘Convenience’ Category

Separat-Esser-Teller

September 14, 2008

Ich esse manche Dinge einfach lieber separat. So lasse ich mir das Dressing im Restaurant immer getrennt von Salat servieren, damit ich es selbst dosiert kann. Das klappt eigentlich immer, und manchmal bekommt man sogar mehrere Dressings zur Auswahl. Ich kann Euch also nur ermutigen, wenn Ihr ausgeht, Sonderwünsche anzumelden. Das ist meist kein Problem, außer vllt für die Leute, die mit Euch essen gehen. 🙂

Auch sonst mag ich es nicht so gern, wenn die Soße sich unter mein Gemüse mischt oder wenn die Beilage matschig wird. Deshalb hat mir Herr Chaosküche eine „Separat-Esser-Teller“ zum Geburtstag geschenkt. Offiziell heißt so etwas wohl Menüteller. Mein Menüteller 3 Vertiefungen hat, so dass sich Beilagen, Sauce und der Rest nicht unkontrolliert vermischen können. Ich finde ihn klasse. Hier seht Ihr mein Abendessen, das übrigens Herr Chaosküche gekocht hat: Nudeln mit Zucchini-Tomatensauce, und alles schön getrennt: Hörnchennudeln, Zucchini und Tomatensauce.

Advertisements

Resteverwertung: Reissuppe

Juli 7, 2008

Irgendwie komme ich gerade nicht so richtig zum Bloggen. Gekocht wird natürlich trotzdem. Ich finde Kochen und das gute Essen hinterher einfach super entspannend nach einem anstrengenden Arbeitstag. Es hat etwas von zu Hause ankommen und sich verwöhnen. Das kann bei mir auch ein ganz einfaches Gericht sein, denn wie Herr Chaosküche gern feststellt werde ich „unleidlich“, wenn ich Hunger habe. Ich weiß gar nicht, was er meint. 😉 Aber wenn ich dann mit Hunger von der Arbeit komme, muss es einfach schnell gehen.

So zeige ich Euch heute eine schnelle Art der Resteverwertung für Reis: Reissuppe. Reissuppe ist übrigens auch ein echtes Soulfood für mich, denn bei meiner Oma gab es auch ab und zu Reissuppe. Sie machte sie allerdings mit echer selbstgemachter Rindfleischbrühe und frischem Suppengemüse. Meine ist eher convenience-mäßig.

Für die Reissuppe nehme ich gekochten Reis, Suppengemüse aus dem Tiefkühler, etwas Olivenöl für die guten Fette und Instantgemüsebrühe. Ich gebe das Tiefkühlsuppengemüse mit Wasser, Olivenöl und Gemüsebrühe in einen Topf, koche das Ganze auf und lasse es dann so lange köcheln, bis das Suppengemüse die gewünschte Bissigkeit hat. Dann gebe ich den Reis dazu und lasse ihn kurz heiß werden. Das Gemüse kann man natürlich auch nach Belieben variieren und ergänzen. Zum Abschmecken darf bei mir Maggi nicht fehlen, es reichen aber auch sonst Salz, Pfeffer und ggf. Kräuter, wie Petersilie oder Majoran. Manchmal mag ich auch einen Schuß Sojasauce in meiner Suppe.

reissuppe.jpg

Immer noch Spargelzeit

Juni 13, 2008

Bei uns ist immer noch Spargelzeit, auch wenn sie sich langsam dem Ende entgegen neigt. Am vergangenen Wochenende war hier im Ort das traditonelle Spargelfest. Das ist eigentlich ein ganz normales Volksfest, aber in einer Spargelstadt leistet man sich auch ein Spargelfest. Dumm nur, dass wir mitten in der Stadt wohnen und uns damit 3 Tage Lärm beschert wird. Vergangenes Jahr waren wir verreist. Dieses Jahr haben wir es versucht, mit Oropax abzuwettern. Ein Glück war das Wetter auch nicht ganz so gut, so dass sich die Besuchermassen in Grenzen hielten.

Zum Ende der Spargelsaison möchte ich Euch noch mal ein klassisches Spargelgericht zeigen: Spargel mit Kartoffelklößen (klassisch wären natürlich Pellkartoffeln), geräuchertem Schinken und Soße Hollondaise. Die Soße ist aber eine leichte Variante aus der Tüte, also eher eine „gelbe Soße , die einer Hollondaise nicht ganz unähnlich schmeckt“. An echte Hollandaise habe ich mich noch nicht herangewagt, aber ich denke,  sie wird mir wegen des hohen Fettgehalts auch wohl kaum schmecken, da dann der Spargelgeschmack unter der Soße verschwindet. Bei den leichten Tüten Hollaindaisen schmeckt mir übrigens die von Knorr besser als die von Maggi. Die Knorr’sche ist etwas würziger.

Räucherforelle mit Kartoffeln und Spinat

Juni 4, 2008

Räucherforelle ist eine Entdeckung, die ich neulich in meinem Lieblingsdiscouter gemacht habe. Ich fand sie zwischen dem Räucherlachs und den Schrimps im Kühlregal. Entgegen meiner Vermutungen ist Räucherforelle gar nicht so fett und kalt ein echter Genuß. Zum Fisch habe ich mir Pellkartoffeln und Spinat gemacht. Ein leckeres, schnelles und gesundes Feierabend-Essen.

Selbstgemachte Aufbackbrötchen

Mai 29, 2008

Neulich hatten wir mal wieder Aufbackbrötchen aus dem Frost. Aber irgendwie schienen die zu lange dort gewesen zu sein, so dass sie nach dem Aufbacken eher wie Zwieback waren. So habe ich mich entschlossen, mal wieder selbst Brötchen zu backen, um diese dann als Aufbackbrötchen einzufrieren. Für den Teig habe ich ganz normalen Hefeteig gemacht, aber 50 g Hirseflocken dazugegeben. Geschmacklich fand ich die Brötchen sehr gelungen. Die Hirseflocken sorgten für eine knusprige Kruste. Und das Aufbacken haben sie auch unbeschadet überstanden.

Zutaten

  • 450 g Mehl Typ 550
  • 50 g Hirseflocken
  • 1 1/2 Päckchen Trockenhefe
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Zucker
  • 250 ml Wasser
  • 10 g Butter

Zubereitung

Alle Zutaten zu einem elastischen Teig verkneten und ca 45 Minuten ruhen lassen. Dann Brötchen formen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und noch mal ruhen lassen, bis sich das Volumen ungefähr verdoppelt hat. Bei 200 Grad ca. 30 Minuten backen, bis die Brötchen fast fertig sind. Dann aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Einfrieren.

Zum Aufbacken Brötchen geforen bei 200 Grad ca. 10-15 Minuten in den Backofen legen, bis sie die gewünschte Bräune haben

Pasta Pomodoro et Pisello

Mai 28, 2008

Ein einfaches und schnelles Feierabendessen, außerdem eins meiner Lieblingsessen, denn es ist eine Variantion von Nudeln mit Tomatensoße. Heute allerdings mit Erbsen und einigen frischen Tomaten… super einfach, super schnell zuzubereiten und super lecker!

Zutaten

  • Pasta
  • Zwiebeln
  • Knoblauch
  • 1 Tüte passierte Tomaten
  • einige frische Tomaten
  • 1 kleine Dose Erbsen
  • Salz, Pfeffer, Paprika und italienische Kräuter

Zubereitung

Nudeln nach Packungsanweisung garen. Zwiebel und Knoblauch kleinschneiden und in etwas Olivenöl andünsten. Passierte Tomaten dazugeben und aufkochen. Kleingeschnittene frische Tomaten und Erbsen dazugeben und etwas köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer, Paprika und Kräutern abschmecken und zu den Nudeln servieren.

Herr Chaosküche kocht: Gemüsepfanne mit Reis

Mai 25, 2008

Kurz vor der Abgabe meiner Diss ist es bei mir abends mal recht spät geworden, so dass Herr Chaosküche für mich gekocht hat und das Essen auf dem Tisch stand, als ich heim kam. Das war klasse, absoluter Luxus! Es gab Gemüsepfanne mit Reis, die sehr lecker war, wie immer wenn er kocht.

Entdeckungen im Supermarkt

Mai 25, 2008

Gestern haben wir in einem Supermarkt, in den wir sonst nie gehen, folgendes entdeckt…

Herr Chaosküche als echter Fan von Kinderschokolade, Kinderriegel, Kindercountry und Duplo war natürlich sofort begeistert. Und anstatt sich zu entscheiden, welche Sorte wir mitnehmen, beschloß er, einfach beide Sorten zu kaufen und die gegeneinander zu probieren.

Es handelt sich bei Kinder Brioss und Kinder délice anscheinend im Importe direkt aus Italien, da auch die ganze Beschriftung der Verpackung italienisch ist. Bei Ferrero.it gibt’s alle weiteren Infos. Kinder Brioss sind kleine Hefeteigtörtchen mit Milchcreme dazwischen. Die délice sind kleine Schokokuchen mit Milchcremefüllung und Schokoglasur. Sie erinnern etwas an Yes Törtchen, die es ja leider nicht mehr gibt. Auch wenn die Verpackung eine „Extra-Portion“ Milch verkündet, und wegen der vielen guten Zutaten propagiert, dass beide Sorten ein Beitrag zur gesunden Ernährung sind, bin ich mir da nicht so sicher. Die Brioss haben 2,5 Punkte, die délice 4,5 Punkte pro Stück. Entgegen der italienischen Werbespots würde ich meinen Kindern dann doch lieber einen Apfel und eine Stulle zur Schule mitgeben. Aber zum Kaffee finde ich die Dinger vertretbar.

Herr Chaosküche kann die Kuchen allerdings immer essen. Am besten schmeckt ihm das Kinder Brioss übrigens in Milch getunkt. Ein perfektes Sonntagsfrühstück!

Sonntagsessen unter der Woche

April 29, 2008

In der vergangenen Woche hatte ich ein echtes Sonntagsessen einfach so nach Feierabend. Die Kartoffeln mussten weg. Leichte Soße Hollandaise war da, Blumenkohl und Hühnerbrust gab’s im Frost. In Null-Komma-Nix hatte ich also dieses Sonntagsessen gezaubert: Gegrillte Hähnchenbrust mit Salzkartoffeln und Blumenkohl mit Soße Hollandaise. Zur Feier des Tages gab’s dazu einen schönen Pfälzer Grauburgunder.

Null-Punkte-Suppe

November 10, 2007

Nun ist es schon 3 Jahre her, dass ich angefangen habe, mich etwas mehr mit meinem Essen und meiner Ernährung zu beschäftigen. Seitdem bin ich fast 30 Kilo leichter und halte das Gewicht seit fast 2 Jahren. Durch meine Ernährungsumstellung habe ich eine ganz neue Lebensqualität erreicht und vor allem habe ich angefangen zu kochen. Das macht mir großen Spaß!

Es gibt manche Dinge aus meiner Abnahmezeit, die mit einfach gut schmecken, schnell gemacht und zudem gesund sind. So möchte ich Euch heute ein WW-Standardessen zeigen, das es bei mir gestern Abend gab: die berühmte Null-Punkte-Suppe. Ein Suppe tut einfach gut, wenn es draußen so kalt ist wie gestern Abend. Diese Suppe hatte nicht ganz null Punkte, da ich etwas Olivenöl für den Geschmack und die guten Fette dazugegeben habe. Außerdem ist Maggi in der Suppe. Das finde ich auch als Nicht-Saarländerin klasse, aber vielleicht kommt das noch aus meinen Saarbrücker Jahren.

nullpointssuppe.jpg

 Zutaten:

  • TK-Gemüse nach Belieben ( Bei mir war es gestern Rosenkohl, Porree und etwas Suppengemüse)
  • Gemüsebrühe
  • Salz, Pfeffer, Sojasauce
  • und Maggi (!) 😉

Zubereitung:

TK-Gemüse in Gemüsebrühe aufkochen und ca. 5 Minuten köcheln lassen. Zeit richtet sich hier nach dem verwendeten Gemüse. Mit Gewürzen abschmecken und servieren. Dazu passt z.B. Brot.

PS: Die Wurstpackung auf dem Foto ist übrigens nur Zufall und keine Absicht. Das ist ein weiteres Produkt, das ich in der Abnehmphase entdeckt habe und dem ich wegen des guten Geschmacks treu gebleiben bin.