Steckrübeneintopf

Steckrüben finde ich echt klasse. Daher habe ich gleich welche mitgenommen, als ich am Samstag auf dem Markt war. Hier heißen die Steckrüben übrigens „Erdkohlraben“ und werden eher als Viehfutter bezeichnet. So denkt zumindest mein Schwieger-Opa. Bei mir zu Hause in Ostfriesland ist Steckrübeneintopf ein Klassiker. Ich habe ihn geliebt, wenn meine Oma ihn gemacht hat. Da kam dann allerdings noch grobe Mettwurst und Bauchfleisch dazu. Hier ist eine vegetarische Variante, die mit den braunen Zwiebeln obendrauf ein echtes Crossover-Gericht ist, denn die Zwiebeln sind hier in der Pfalz sehr beliebt, kommen aber bei mir zu Hause eher nicht vor.

steckrube.jpg

Zutaten:

  • Kartoffeln
  • Steckrübe (eher mehr Steckrübe als Kartoffeln)
  • Salz, Pfeffer, Muskat (und für mich: Maggi ;-))

Zubereitung:

Steckrüben und Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden. In Salzwasser in ca. 20 Minuten weichkochen. Dann abgießen, etwas durchstampfen und würzen. Nach Belieben mit braunen Zwiebeln oder Fleisch servieren.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: