Archive for Juli 2007

Sonntagsessen: Jägerschnitzel

Juli 29, 2007

Neulich, aber bisher noch nicht verbloggt, gab es bei uns Sonntags ein richtig klassisches Sonntagsessen: Jägerschnitzel mit Salzkartoffeln und Erbsen und Möhren. Sowas essen wir gar nicht so oft, auch wenn es ganz einfach zuzubereiten ist. Für das Schnitzel, ein Schweineschnitzel etwas platieren und in der Pfanne anbraten. Für die Jägersoße, Zwiebeln und Pilze in der Pfanne anbraten und braue Soße (Fertigpulver) nach Packungsanweisung dazu anrühren. Dann Salzkartoffeln kochen und Erbsen und Möhren aus dem Glas aufwärmen. Fertig ist das Essen wie bei Muttern!

schnitzel.jpg

Advertisements

Sommer im Glas: KiBa-Marmelade

Juli 29, 2007

Ich hatte noch eine ganze Menge Kirschen im Tiefkühler und nun auch wieder genügend Gläser, um sie mit Marmelade zu befüllen. Also habe ich heute Mittag „mal eben schnell“ KiBa-Marmelade gekocht. Sie schmeckt sehr nach Kirsche und im Abgang 😉 sehr nach Banane, genauso wie ein KiBa-Saft. Als besonderen Pfiff habe ich noch einen guten Schuss Johannisbeerlikör dazugeben, der bei uns in der Küche eher ein tristes Dasein fristet. Nun habe ich wieder Marmelade zum Mitbringen für die diversen Feiern und Geburtstag, die in nächster Zeit so anstehen. Selbstgemachtes kommt meist gut an.

kiba.jpg

Zutaten:

  • 600g entsteinte Kirschen
  • 350 g Bananen
  • Saft von 1 1/2 Zitronen
  • 1 Päck. Vanillinzucker
  • 1 guter Schuß Johannisbeerlikör
  • 1 Päck. Gelierzucker 2:1

Zubereitung:

Alle Zutaten (außer Gelierzucker) in einen Topf geben und pürieren. Gelierzucker unterrühren und nach Packungsanweisung vorgehen, d.h. Masse unter Rühren aufkochen und 4 Minuten rührend heftig sprudelnd kochen lassen. Dann heiß in Schraubgläser füllen und sofort verschließen.

Bread Baking Day 2: Krintstuut

Juli 25, 2007

738015271_6f73287712_o.jpgThe topic for Bread Baking Day #2 is „Bread with fruit“. My impression is that in Germany, bread with fruit almost is immediately called cake. The only things I came up with entitled bread were Fruit Bread, which I think is more a Christmas thing here and which I actually do not really like, Banana Bread, which I already recently tried, and bread with raisins.

So I decided to bake Rosinenbrot or Krintstuut, as it is called in Ostfriesland where I originally come from. This is a sweet white wheat yeast bread containing rasins. It is best served with butter only.

breadfruit.jpg

Ingredients:

  • 1 pkt dry yeast
  • 450 g wheat flour (type 550)
  • 1 egg
  • 200 ml milk (lukewarm)
  • 50 g butter (I always use the reduced fat version)
  • 45 g sugar
  • 1 pkt Vanilla sugar
  • 100g rasins
  • some cinnamon and nutmeg

Preparation:

Make an elastic dough out of all ingredients except the raisins and leave it to rest for 45 minutes until it has doubled. In the mean time put the raisins to soak in some hot water with some rhum, if you like. Then dry the raisins and add them to the dough. Kneed dough well again and form it into a plait shape. Then put it on a baking tray or into a buttered baking form and leave it to rest for another 30-45 minutes. Then bake it in the oven at 200 °C for about 45 minutes. Best served with butter only.

Garten-Koch-Event Rasberry – Weiße Mousse au Chocolate mit Himbeeren

Juli 25, 2007

Garten-Koch-Event: Raspberry Himbeeren esse ich schrecklich gerne, vor allem mit Joghurt oder Quark. Aber zum Garten-Koch-Event „Himbeere“ habe ich ein Rezept aus der WW-Zeitschrift vom Juli/August für „Weiße Schokoladenmousse“ ausprobiert. Ich hätte mir eigentlich darüber im klaren sein sollen, dass es ein WW-Rezept ist und daher wie so oft eher wenig. Allerdings ist das Mousse leicht und schnell zubereitet, und geschmacklich finde ich das Mousse sehr gut, nur mehr könnte es sein. Daher lohnt sich vllt ein doppeltes Rezept, auch wenn das dann in die Punkte geht. Das Rezept funktioniert auch mit dunkler Schokolade. Mit diesen Mengen hat es bei 4 Portionen 3,5 Punkte pro Person. Das Bild ist dagegen geglückt und sieht nach einem richtig guten Dessert aus:

himbeere.jpg

Zutaten:

  • Himbeeren
  • 110 g weiße Schokolade
  • 3 Eiweiß
  • 1 EL fettarme Milch

Zubereitung:

  1. Himbeeren putzen und pürieren, einige zur Dekoration aufbewahren. Himbeermus in Dessertgläser füllen.
  2. Schokolade im Wasserbad schmelzen. Mit Milch verrühren und etwas abkühlen lassen. Eiweiß steifschlagen und vorsichtig unter die Schokolade heben. Die Masse in die vorbereiteten Gläser füllen und mindestens 2 Stunden im Kühlschrank stocken lassen.
  3. Mit Himbeeren dekorieren und servieren.

Sommeressen: Kartoffeln mit Quark

Juli 21, 2007

In der vergangenen Woche war es bei uns zum Teil sehr, sehr heiß. So hatte ich gar keine große Lust, in der Küche zu stehen, da diese der wärmste Raum in unserer Wohnung war. Deshlab gab es bei mir ein schnelles und einfaches Sommeressen: Pellkartoffeln mit Quark. Dafür einfach Pellkartoffeln kochen und Quark und Joghurt verrühren und mit Salz, Pfeffer, Paprika und Kräutern würzen. Mein Sonnentor-Energie-Gewürzmix hat sich auch gut im Quark gemacht. Dazu hatte ich einen fixen Pilzsalat, für den ich einfach Dosenpilze mit Essig und Öl mariniert und mit Salz, Pfeffer und Kräutern gewürzt habe. Außerdem gab’s noch eine Tomate aus eigenem Anbau.

kartoffelnquark.jpg

Leichtes Mittagessen: Potato-Wedges mit Dip

Juli 19, 2007

Da ich gestern Abend mit einer Freundin essen gegangen bin, habe ich zum Mittag etwas leichtes gemacht: die berühmten WW-Potatowedges. Diesmal jedoch mit 2 verschiedenen Dips, die diesem Essen den besonderen Pfiff geben. Der erste Dip ist ein Tomatencurry-Dip, der an Curryketchup erinnert, aber keine Punkte hat, der zweite ist ein Wasabi-Frischkäse-Dip, den ich besonders gut finde. Gut passt dazu ein grüner Salat.

wedges.jpg

Zubereitung Potatowedges:

Kartoffeln waschen und in Spalten schneiden. Mit Salz, Paprika und einem TL Öl mischen, auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und bei 220 Grad Umlauft im Backofen backen, bis die Wedges gar und genügend cross sind. Wedges sollten ab und zu gewendet werden. Außerdem sollte man die Backofentür von Zeit zu Zeit öffnen, damit der Dampf entweichen kann. Insgesamt haben die Wedges so 3 Punkte.

Zubereitung Tomatencurry-Dip:

Tomatenmark mit etwas heißem Wasser glattrühren und mit Salz, Pfeffer, Paprika, Curry, Cayenne-Pfeffer und einem Spritzer Soja-Sauce würzen. Das Ganze hat keine Punkte. 🙂

Zubereitung Wasabi-Frischkäse-Dip:

Leichten Frischkäse (z.B. Philadelphia Balance) mit etwas Zitronensaft, Salz und Wasabi-Paste mischen, ggf. mit heißem Wasser verdünnen, um die richtige Konsistenz zu bekommen. Die Punkte sind die Punkte des Frischkäses.

Asiatische Hühner-Nudelsuppe

Juli 17, 2007

Freunde von mir haben aus ihrem Thailand-Urlaub das Faible für asiatische Suppen mitgebracht. Nachdem ich dort einmal eingeladen war, versuche ich auch, diese Art Suppen nachzukochen, da sie mir gut geschmeckt haben. Allerdings verwenden unsere Freunde selbstgekochte Hühnerbrühe, frische Gewürze wie Ingwer, Thai-Basilikum, Koriander oder Zitronengras. Bei mir müssen wegen der Feierabendtauglichkeit Gewürze aus meinem Gewürzregal und grüne Thai-Currypaste herhalten. Das Ergebnis finde ich aber durchaus gelungen. Die Gemüsezutaten kann man auch variieren und noch Karotten, Pilze oder Broccoli dazugeben. Anstelle von Hühnchen kann ich mir auch gut Garnelen oder Fischbällchen in der Suppe vorstellen.

reisneudelsuppe.jpg

Zutaten:

  • Reisnudeln
  • Lauch
  • Chinakohl
  • 1 Hühnerbrust
  • Gemüsebrühe
  • Salz, Pfeffer, Ingwer, Koriander, grüne Thaicurrypaste

Zubereitung:

Lauch in feine Ringe schneiden und in etwas Öl andünsten. Gemüsebrühe angießen und aufkochen. Gewürfelte Hühnerbrust dazugeben und 10 Minuten köcheln lassen. Chinakohl in feiner Streifen schneiden, in die Suppe geben und kochen, bis der die gewünschte Bissfestigkeit hat. Die Suppe dann mit den Gewürzen abschmecken. Reisnudeln nach Packungsanweisung garen und in der Suppe servieren.

Sommerkuchen: Johannisbeerkuchen

Juli 15, 2007

Nachdem meine Schwieger-Oma mir bestätigt hat, dass es funktioniert, eine Johannisbeerkuchen mit Hefeteig zu backen, habe ich mich gestern daran gemacht, einen sommerlichen Johannisbeerkuchen zu backen. Er besteht aus ganz normalem Hefeteig mit Ei und Butter. Darauf werden dann einfach die Früchte gelegt ohne Streusel oder Guß. Nach dem gleichen Rezept mache ich auch Zwetschgenkuchen. Demnächst werde ich auch mal solch einen Stachelbeerkuchen backen nach dem Tipp meiner Schwiegeroma. Der Kuchen ist sehr leicht, allerdings darf man nicht zu sehr an Zucker und Fett im Teig sparen, da der Teig dann eher nach Brot mit Früchten als nach Kuchen schmeckt (so ist es mir hier nämlich passiert ;-)) Nach dem Rezept hat ein Stück Kuchen 2 WW-Punkte, wenn man 16 Stücke schneidet. Am besten schmeckt der Kuchen übrigens frisch, er lässt sich aber auch gut einfrieren für schlechte Zeiten.

johannisbeerkuchen.jpg

Zutaten:

  • 350 g Mehl
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 1 Ei
  • 50g HF-Butter
  • 60 g Zucker
  • 2 Pack. Vanillinzucker
  • 180 ml 1,5 % Milch

Zubereitung:

Hefe in lauwarmer Milch mit etwas Zucker anrühren und ca. 10- 15 Minuten ruhen lassen, bis sich Blasen bilden. Dann aus allen Zutaten einen Hefeteig kneten und 30 Minuten gehen lassen, bis sich der Teig verdoppelt hat. Dann auf einem mit Backpapierbelegten Backblech ausrollen und noch mal 20 Minuten gehen lassen. Geputzte Früchte darauf geben und bei 180 Grad ca. 3o Minuten backen.

Energie-Tomatensuppe

Juli 14, 2007

Bei meinem letzten Besuch im Reformhaus bin ich über die Sonnentor-Gewürzmischungen gestolpert. Ich habe mich dann für die scharfe Energie-Gewürzblütenmischung entschieden, die Knoblauch, Oregano, Thymian, Rosmarin, Basilikum, Paprika edelsüß, Chili, schwarzen Pfeffer, Ringelblüten und Sonnenblumenblütenblätter, natürlich aus kontrolliert biologischem Anbau, enthält.

energiebluten.jpg

Die Eigenwerbung sagt das folgende:

Appetitanregend und ein Genuss für die Augen! Hervorragend geeignet für Aufstriche (Liptauer), Suppen (Tomatensuppe), Gemüsegerichte (Letscho) und Pasta- und Fleischgerichte (Chili con Carne und Gulasch). Schmeckt genauso zu Nudelgerichten oder deftigen Speisen. Zaubert bunte Schärfe in pikante Gerichte. Tipp: Vor dem Anrichten mit der Mischung dekorativ bestreuen!

Ich habe mit dieser Gewürzmischenung eine einfache, sehr leckere Tomatensuppe gezaubert, die durchaus als Gästeessen oder Partysuppe taugt. Ich würde die Gewürzmischung weiterempfehlen, da sie Gerichten den besonderen Pfiff gibt. Außerdem gibt es noch die Mischungen anderen Sonnenkuss (asiatisch-würzig), Gute Laune (pikant-aromatisch) und Flower Power (süß-würzig), die ich sicher auch noch probieren werde.

energiesuppe.jpg

Zutaten:

  • 1 Tüte passierte Tomaten
  • 1 Zwiebel
  • 1Tl Öl
  • 1 TL Sonentor Energie-Kräutermischung

Zubereitung:

Zwiebel hacken und in Öl glasig dünsten. Tomaten angießen und etwas einköcheln lassen. Mit Kräutermischung und ggf etwas Salz und Pfeffer würzen und servieren.

Urlaub: Kunst-Workshop

Juli 14, 2007

In der vergangenen Woche hatte ich Urlaub, den ich zum einen dazu genutzt habe, einige Gerichte zu kochen, die ich jetzt nach und nach verbloggen werde. Zum anderen habe habe in meinem Urlaub an einem Kunstworkshop teilgenommen, in dem ich meine Arbeit an Acrylbilden fortgesetzt habe. Das Malen ist für mich sehr entspannend. Ich genieße es, Farben und Formen zu entdecken. Ich male so, dass es mir Spaß macht. Das fertige Ergebnis ist eher zweitrangig. Außerdem denke ich, dass es gerade bei Kunst kein richtig oder falsch gibt, sondern nur das was gefällt und einen anspricht. Hier einige meiner Arbeiten… über Kommentare freue ich mich sehr!

dieeins.jpg

ohne Titel („Graphische Formen gegen das vegetative Element“, sagt die Kursleiterin. „Das sieht aus wie eine Eins“, sagt mein Freund.)

lissabon.jpg

Lissabon

pony.jpg

Pony (Zu diesem Pony werde ich noch 2 weitere Bilder malen mit Mutter und Fohlen und 3 kleineren Ponys, so dass man die Bilder übereinander aufhängen kann.)

In diesem Kunstworkshop habe ich auch die Technik des Spachtels entdeckt und mir einen Satz Malmesser zugelegt. Außerdem habe mich mit Strukturpaste experimentiert. Um die Techniken zu probieren, habe ich 2 Testbilder gemacht.

test1.jpg

Testbild 1

test2.jpg

Testbild 2