Freitags-Sushi

Angesteckt von den tollen Sushi-Kreationen, die ich bei foodfreak in den Bento-Boxen finde, musste ich auch mal wieder Sushi machen. Noriblätter, Reisessig, Sojasauce und Wasabi-Paste hatte ich noch von der letzten Sushiaktion in meinem Vorrat. Aber in Ermangelung von Fisch und echtem Sushireis musste ich improvisieren. Irgendwo hatte ich gelesen, dass man anstelle von Sushireis auch Rundkornreis verwenden könne. Also habe ich meine Milchreisreste zusammengekratzt. Und anstelle von Fisch oder Krabben gab’s eben Kappa Maki mit Gurke und Möhren Maki. Ein sehr gelungenes Freitagabend-„Willkommen im Wochenende“-Essen, das auch gar nicht so lange in der Vorbereitung braucht. Ich denke, aber dass Sushi mit Lachs und Krabben z.B. und mit echtem Sushireis noch etwas besser schmecken als diese Impro-Sushi.

freitagsushi

Zutaten:
Milchreis
Noriblätter (ich halbiere sie, dann werden die Sushi dünner)
Reisessig
Gurke
Möhren
Salz
Zucker
Sojasauce
Wasabipaste

Zubereitung:

Milchreis mit doppelter Menge Wasser aufkochen und 15 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen. Dann Herdlatte ausstellen und ca 30 Minuten weiterquellen lassen. Dann Reis mit Reisessig, Salz und Zucker würzen.

Während der Reis kocht, Gurken und Möhren in feine Stifte schneiden. Möhren bis zur gewünschten Bissigkeitblanchieren .

Dann kann die Sushibastelei losgehen: Ich nehme zum Anfeuchten des Löffels immer eine Mischung aus Wasser und Reisessig, damit der Reis nicht so klebt. Aber Kleben musse er natürlich, sonst halten die Sushi nicht. Reis auf der unteren Hälfte des längshalbierten Noriblattes geben und verstreichen. In die Mitte der Reismasse Möhren- oder Gurkenstifte legen. Dann von unteren Rand des Noriblattes, der mit Reis belegt ist, das Noriblatt mit Hilfe einer Bambusmatte aufrollen. Aufpassen, dass der Inhalt auch im Sushi bleibt. Die Nahtstelle evtl noch mit Reisessig-Wasser-Mischung bestreichen, damit der Sushi zusammenklebt. Die Sushirolle noch etwas rollen, damit sie schön rund wird. Dann Rolle auf die Nahtstelle legen und etwas abwarten.

Sushi vor dem Schneiden:

improsushi

Die Sushirollen kann man dann mit einen scharfen Messer, das mit Reisessig-Wasser-Mischung angefeuchtet ist, in Stücke schneiden. Die fertigen Sushi ißt man dann mit Wasabipaste und Sojasauce.
—–

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: