Archive for Februar 2007

Essen für Zahnlose

Februar 24, 2007

Ich habe mich am Mittwoch einer Zahnbehandlung unterziehen müssen und muss nun ganz vorsichtig mit dem Essen sein, damit auch alles schön verheilt. Das heißt also nichts Hartes zu essen und auch nichts, was viel Kauen erfordert. Daher präsentiere ich Euch in diesem Eintrag mal mein Essen für Zahnlose in den vergangenen Tagen. So langsam fällt mir aber auch nichts Neues mehr ein, so dass ich mich sehr darauf freue, wenn die Fäden endlich gezogen sind.

Am Tag 1 nach dem Eingriff hatte ich in Ermangelung einer Kochgelegenheit zum Mittag ein Hippgläschen mit Kürbis-Kartoffel-Gemüse mit Bio-Kalb. Ich muss sagen, das war durchaus lecker. Kartoffel mit Karotte und Kartoffel mit Zucchini für Babys ab dem 4. Monat hat mich allerdings nicht überzeugt, da ich leider kein Salz zu rHand hatte. Dazu gab’s dann Quark mit zermatschter Banane. Grießbrei ist leider nicht empfehlenswert, da sich die Grießkörner spontan in alle Ritzen gesetzt haben.

Abends hatte ich Gelgenheit selbst etwas zu Kochen. Es gab Rosenkohl-Kartoffel-Gestampftes an Möhrenpüree. Dazu habe ich einfach Kartoffeln und Rosenkohl zusammen gekocht, mit dem Kartoffelstampfer zerstampft und mit Salz, Pfeffer, Gemüsebrühe und Muskat abgeschmeckt. Leider geht dabei etwas der Rosenkohlgeschmack verloren. Das Ganze erinnerte etwas an Wirsingeintopf seltsamerweise. Für das Möhrenpürree hat ich einfach Möhren gekocht, püriert und mit Salz, Pfeffer und Curry gewürzt. Guten Appetit!

zahnlos1

Gestern hatte ich dann Blumenkohlcreme-Suppe, oder auch einfach Blumenkohl gekocht, püriert (ja, mal was Neues 😉 ) und dann mit Salz, Pfeffer, Muskat und etwas Olivenöl abgeschmeckt. Als Nachtisch habe ich Milchreis gemacht.

zanhlos2

Tja, und heute stehe ich wieder vor der Frage, was man denn kochen kann für Zahnlose. Heute früh habe ich mich dann mal mit ungetoastetem Vollkorntoast begnügt. Das ist schon eine Anfechtung, wenn man sonst gutes selbstgebackenes Vollkornbrot ißt. Da ändert das Vollkorn am Toast auch nicht mehr viel . Heute Abend werde ich es wohl mal mit Nudeln probieren, die sicher etwas weicher sein müssen als al dente.

Wenn Ihr aber noch tolle Tipps für Zahnlose habt, bin ich sehr dankbar. Die Prognose lautet, dass es noch bis Mittwoch dauert, dass ich wieder ganz normal essen kann. Da kann man also noch so einiges ausprobieren….
—–

Rate-Bildchen – Die Auflösung

Februar 19, 2007

Kulinaria katastrophalia lag mit ihrem Tipp genau richtig. Es sind in der Tat Wasabi-Erbsen. Sie schienen auf der Party einen ziemlichen Suchtfaktor zu haben. 🙂

erbsendose

Ausserdem habe ich bei chefkoch.de ein Rezept für Wasabi-Erbsen gefunden. Aber natürlich kann man sie auch im gutsortierten Asia-laden kaufen.

Zutaten: (für ca. 250g)
250 gramm gruene Trockenerbsen
1/2 EL Tahini (Sesam Paste)
2 TL Senfpulver ( wenn Ihr „Colemann’s“ bekommen koennt, ist das ideal)
1 1/2 EL fertige Wasabi Paste
3 TL Wasabi trocken Pulver
2EL Reiswein

Zubereitung:
Die Erbsen ueber nacht (mindestens 12 Stunden) in Wasser einweichen, abtropfen lassen, frisches Wasser einfuellen bis die Erbsen bedeckt sind und zum Kochen bringen. Auf kleiner Flamme weiterkoecheln lassen, bis die Erbsen gerade weich sind. In einem Sieb abtropfen lassen. Die Erbsen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech verteilen und bei 200 Grad im Ofen rösten, bis die Erbsen anfangen zu trocknen. ( Je nach Ofen etwa eine Stunde)

Tahini, Wasabi Pulver, Senf Pulver, Reiswein und Wasabi Paste in einer Schuessel vermischen, die Erbsen dazu geben und vermischen. Sie werden nicht vollstaendig bedeckt sein. Die Erbsen zurueck auf dem Blech mit dem Backpapier verteilen und bei 250 Grad ungefaehr 20 Minuten backen. Die Gewuerzschicht muss trocken sein. Immer mal wieder beobachten, nicht dunkel werden lassen. Abkuehlen lassen und in einer luftdichten Dose aufbewahren.

Die Menge des Wasabi Pulvers richtet sich ganz nach individuellen Geschmack. Wenn mehr Pulver genommen wird, etwas mehr Reiswein dazugeben.
—–

Rate-Bildchen: Was ist das?

Februar 18, 2007

Mal wieder ein kleines Rate-Bildchen, das mir auf der Party von vorigen Wochenende zu gelaufen ist. Was ist also das? Kommentare sind sehr willkommen. Auflösung poste ich dann die Tage. Viel Spaß beim Rätseln.

erbsen_rate
—–

Trier Helau! Mannem Ahoi!

Februar 18, 2007

Dieses wunderbare Exemplar eines Amerikaners ist uns am Wochenende bei unserem Besuch in Trier begegnet. Da ich es ja gar nicht so mit Karneval habe und diesbezüglich doch sehr nach meinen nordeutschen Wurzeln komme, ist dies mein Beitrag an alle Narren und Jecken. Den großen Karnevalsumzug in Mannhem haben wir uns leider auch entgehen lassen und nur kurz im Fernsehen bestaunt.

helau

Trotzdem esse ich sehr gern Berliner. Da ich es habe mit Frittierten nicht so habe. wollte ich mal folgendes Rezept für Berliner aus dem Backofen probieren. Ich vermute aber, dass sie eher nach Hefeteilchen schmecken als nach Berliner, aber das muss ja nichts Schlechtes sein.

Zutaten

500 g Mehl
2 Prise(n) Salz
2 Päckchen Trockenhefe
50 g Zucker
1 Stück Ei(er), mittel, aufgeschlagen
125 ml Milch, fettarm, 1,5% Fett
150 ml Wasser, heiß

Für Füllung
20 TL Marmelade/Konfitüre (vorzugsweise Erdbeer)

Anleitung

1. Mehl und Salz in eine Schüssel sieben. Zucker und Hefe gründlich unterheben. In eine Mulde das aufgeschlagene Ei geben.
2. Milch und Wasser über die Mehlmischung geben. Zu einem glatte Teig verarbeiten.
3. Den Teig auf einer leicht bemehlten, glatten Arbeitsfläche mit den Händen zu einem geschmeidigen, elastischen Teig verkneten (ca. 6 – 8 min.). In 20 gleich große Kugeln aufteilen.
4. Backblech mit Backpapier auslegen. Mini-Berliner darauf -verteilen. Mit Frischhaltefolie oder einem nassen Trockentuch ca. 40 min. ruhen lassen, bis sie die doppelte Größe erreicht haben.
5. Ofen auf 220 °C vorheizen. 12 – 15 min. backen, bis die Berliner aufgegangen und goldbraun sind. Abkühlen lassen.
6. In jeden Mini-Berliner mit der langen Seite eines Teelöffels ein kleines Loch formen und vorsichtig mit 1 TL Marmelade füllen.

Die Mini-Berliner lassen sich erstklassig einfrieren.
—–

Sonntagsbrötchen …

Februar 18, 2007

.. oder doch eher kleine Steine? Da ich heute zum Frühstück Brötchen essen wollte, wir aber keine mehr eingefrostet hatten, gab’s nur die alternative, welche zu holen oder welche zu backen. Und so früh schon rauszugehen…nee! Also habe ich Kaiserwecken gebacken.

sonntagsbroetchen

Das Rezept ist angelehnt an das Kaiserweck-Rezept aus dem GU-Buch Brot und Brötchen. Ich habe nur anstelle von 500g Weizenmehl 505 nur 300g davon und 200g Weizenvollkornmehl genommen, da ich es gern kerniger mag und ich dann auch etwas zu mitnehmen zur Arbeit habe, was richtig satt macht mittags. Daher sehen die Brötchen aber wohl eher wie kleine Steine aus, als wie echte Bäckerbrötchen. Geschmeckt haben sie aber gut, und am optischen Eindruck arbeiten wir noch. Wenn man aus dem Teig 15 kleine Brötchen macht, hat jedes Brötchen nur 2 WW-Punkte. Nach zwei Stück war ich auch pappsatt. Mein Freund hat 5 oder 6 gegessen, aber wer wird denn schon zählen wollen …. 😉

Zutaten:
500 g Weizenmehl (welche Art auch immer)
1 Würfel frische Hefe (ja, mal zur Abwechslung)
250 ml lauwarme, fettarme Milch
1 TL Sonnenblumenöl
1 TL Zucker
1 TL Salz

Zubereitung:
Mehl in eine Schüssel geben und eine Mulde hineindrücken. In diese Mulde die Hefe bröseln und mit TL Zucker und etwas lauwarmer Milch verrühren. 10 Minuten ruhen lassen. Dann Öl, restliche Milch und Salz dazugeben und 10 Minuten kneten. 45 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Danach noch mal kurz durchkneten und 15 runde Brötchen formen, diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Noch mal 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Brötchen kreuzförmig einschneiden und bei 200 Grad Ober-Unterhitze ca. 20 Minuten backen.
—–

Mein Valentinstag

Februar 15, 2007

Mein Freund hat mich gestern wirklcih sehr überrascht, indem er mir Blumen mitgebracht hat, obwohl wir eigentlich ausgemacht hatten, wir schenken uns nichts, damit keiner am Ende blöd darsteht, weil er nicht hat. Aber umso mehr hat er mich mit diesem Blumenstrauß überrascht.

blumen

Außerdem hatte ich angekündigt tagsüber, dass ich abends mit einem Glas Sekt auf die erfolgreiche Verlängerung meiner WW-Goldmitgliedschaft anstoßen wollte. Deshalb brachte er mir noch dies hier mit…

erdbeeren

… ein 250 g Schälchen mit Erdbeeren, die bestimmt sündhaft teuer waren, aber wirklich schon schmeckten und zum Sekt ganz klasse kamen. Außerdem war es eine Erinnerung an unser erstes gemeinsames Wochenende bei ihm, das wir am sonntag morgen mit Champagner und Erdbeeren im Bett begannen. Purer Luxus!
—–

Ur-Deutsche Süßigkeiten…?!

Februar 14, 2007

Aus gegebenem Anlaß muss ich mich gerade damit beschäftigen, Ur-Deutsche Süßigkeiten einzukaufen, um sie einem Tauschpartner in die weite Welt zu schicken. Das bringt mich aber ganz schön ins Grübeln. Was sind denn eigentlich Ur-Deutsche Süßigkeiten? Ich meine also Dinge, die es anderswo nicht so einfach zu kaufen gibt. Mars, Twix und diese ganze Schokoriegel-Gang gelten daher nicht.

Bisher habe ich eingekauft:

  • Haribo-Goldbären (Die gibt es sicher anderswo auch, aber die sind ur-deutsch finde ich
  • Haribo-Lakritzschnecken (Lakritz muß irgendwie dazu, denn wo sonst außer vllt in den Niederlanden gibt es noch welches?)
  • Nimm2 – Bonbons (Natürlich weil die so super gesund sind durch die vielen enthaltenen Vitamine)
  • Storck Riesen (Einmal Storck Riesen bitte, Frau Lange!)
  • Eine Tafel Kinderschokolade
  • Eine Tafel Milka Alpenmilch (Kommt die aber nicht eigentlich aus der Schweiz?)
  • 2 Überraschungseier („Spannung, Spiel und Schokolade…“)
  • einen Seitenbacher Banane-Schoko-Riegel (damit auch wirklich etwas besonderes drin ist, aber ich finde den sehr lecker sogar)
  • ein Caramac von Nestle (Habe ich als Kind super gern gegessen.)
  • 4 Ferrero Rocher (wobei es die sicher auch überall gibt)

Was aber packe ich noch hinein? Ich bin nämlich trotz der Masse noch nicht beim vereinbarten Betrag von 15 US$ bzw. 11,50 Euro. Eine kleine Kiste Negerküsse vllt? Aber habe ich nicht schon viel Schokolade? Vielleicht noch anderes Gummizeugs oder Kekse? Vllt Prinzenrolle? Oder wegen der Jahreszeit einen Osterhasen? Kaugummis oder noch mehr Bonbons? Meine Güte, es gibt so viel Auswahl, aber was ist denn besonders deutsch? Habt Ihr noch Vorschläge? Darüber würde ich mich sehr freuen.

Wenn das Päckchen angekommen ist, gibt’s# hier natürlich Bilder. Außerdem freue ich mich schon wie doof auf mein eigenes Tauschpäckchen. Wo das wohl herkommt…. Ihr werdet es erfahren.
—–

Blog- Event XX Käse: Gratinierte Pfannkuchenröllchen mit Spinat

Februar 12, 2007

Mein Beitrag zum Blog-Event Käse sind diese Gratinierte Pfannkuchenröllchen mit Spinat. Ich bin gar nicht so der Käse-Fan, aber ab und an habe ich einen Pfannkuchen mit Käse überbacken ganz gern.

Blog-Event XX: Käse

Sieht aufwendiger aus, als es ist, und daher auch ein echtes Feierabendessen. Von dem Moment, den ich in die Wohnung gekommen bin, bis das Essen auf dem Tisch war, sind gerade mal 30 Minuten vergangen… Sicher kann man die Füllung auch variieren mit Fleisch, Pilzen, Tomaten oder anderem Gemüse. Ausprobiert habe ich schon Putenfleischstücke, Spinat und Pilze gewürzt mit etwas Curry. Das war sehr gut, aber ich werde meine Phantasie noch weiter spielen lassen. Sicher kann man auch mehr und anderen Käse zum Überbacken verwenden, Frischkäse, Ricotta oder Gorganzola in die Füllung geben, oder aber schon geriebenen Käse in den Teig geben. Auch dort gibt es viele Möglichkeiten. In dieser Version habe ich geraspelten Emmentaler verwendet.

pfannkuchenroellchen

Zutaten für den Pfannkuchenteig (3 Pfannkuchen):
2 Eier
40g Vollkornweizenmehl
eine Prise Backpulver
eine Prise Salz
Mineralwasser

Für die Füllung
2 Blöcke TK-Blattspinat
Salz, Pfeffer, Muskat

Raspelkäse zum Gratinieren

Zubereitung:
Aus Eiern, Mehl, Backpulver, Salz und Mineralwasser einen flüssigen Teig zubereiten und mit etwas Öl in der Pfanne Pfannkuchen ausbacken,. TK-Spinat in der Mirkowelle auftauen und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Pfannkuchen mit Spinat belegen, zu Röllchen aufrollen und in eine Auflaufform legen.

Pfannkuchen mit Käse bestreuen und im Backofen bei 180 Grad überbacken, bis der Käse zerlaufen ist. (Der Grill im Backofen ist eher die Variante für Ungeduldige. Leider wurde mein Käse eher cross als zerlaufen, aber lecker war’s trotzdem.)
—–

Amerikanische Bagels

Februar 10, 2007

Was macht man also, wenn man an einem Samstag Morgen un halb 8 wach im Bett liegt? Man backt Amerikanische Bagels, die dann genau zu der Zeit fertig sind, wenn der Freund aufsteht und man selbst in der Stimmung für ein 2. Frühstück ist. Allerdings frage ich mich, wo eigentlich der Unterschied zwischen echten amerikanischen Bagels und Weizenbrötchen mit Loch ist? Aber seht selbst… Uns haben sie jedenfalls sehr gut geschmeckt, und je länger sie liegen desto mehr kommt auch der Bagelgeschmack raus, der uns an unseren USA-Urlaub erinnert.

bagels

Das Rezept ist angelehnt an das Bagel-Rezept aus dem GU-Backbuch „Brot und Brötchen“.
Zutaten:
500 g Weizenmehl (Typ 550)
1 Päckchen Trockenhefe
1 TL Salz
1 TL Zucker
250 ml Milch
2 Eier
50 g Halbfettbutter (ja, da bin ich beratungsresistent 😉 )

Zubereitung:
Milch erhitzen und Butter darin schmelzen. Ein Ei trennen und Eigelb kühlstellen. Eiweiß mit zweitem Ei verquirlen. Mehl, Trockenhefe, Salz, Zucker, Eier mit „Butter- Milch“ mischen und zu einem Teig verkneten. Ich musste noch einiges an Mehl daszugeben, da der Teig sehr klebrig war. Zugedeckt an einem warmen Ort 1 Stunde gehen lassen. (Diese Zeit reicht übrigens genau, um 4-5 Java-Methoden zu implementieren und bei einer NullPointerException zu landen. *lol*)

Den Teig in 20 Teile für Mini-Bagels oder 14 Teile für größere Bagels teilen und Kringel daraus formen. Die Teiglinge noch 15 Minuten ruhen lassen. In der Zwischenzeit Wasser mit 1 TL Salz und 2 TL Zucker aufkochen. Die Teiglinge im heißen, aber nicht mehr kochenden Wasser je ca. eine Minute ziehen lassen (Umdrehen nicht vergessen!). Mit einer Schöpfkelle herausholen, abtropfen lassen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Die Bagels mit Eigelb bestreichen.

Bei 200 Grad Ober-Unterhitze ca. 25 Minuten backen. (Ich habe mit 180 Grad Umluft gearbeitet, da ich 2 Bleche gleichzeitig gebacken habe, das hat die Backzeit aber eher auf 35 Minuten verlängert. Mir scheint da Ober-Unterhitze echt geeigneter.)

Die Bagels schmecken gut mit Nutella (natürlich ;-)) oder auch mit Quark und Marmelade , mit Wurst oder mit Käse.
—–

Unfallessen – Mediterrane Tomaten-Reis-Suppe

Februar 10, 2007

Mittwoch Abend wollte ich Tomatenrisotto essen. Weil mir die Risotto-Rührerei immer zu aufwendig ist, habe ich Reis in einem Topf ausquellen lassen. Dann habe ich einfach mit einem Schwubs eine Dose Pizzatomaten dazugeben, um dann festzustellen, dass in so einer Dose ganz schön viele Tomaten für mein bißchen Reis waren. In meinem Topf befand sich nun eher Tomaten mit Reis als umgekehrt. Nun musste ich das ganze also irgendwie retten…. Daraus wurde dann Mediterrante Tomaten-Reissuppe.

tomatenreis

Zutaten:
gegarter Reis
Pizzatomaten aus der Dose
Salz, Pfeffer, Paprika, italienische Kräuter
Olivenöl
Tomatenmark

Zubereitung:
Gegarten Reis im Pizzatomaten erwärmen und ggf. Reis noch etwas quellen lassen. Mit Olivenöl und Gewürzern abschmecken. Evtl noch mit etwas Tomatenmark andicken und abrunden. Fertig!

Sehr schnell und einfach zubereitet und sehr lecker. Absolut Feierabendtauglich. Diese Reissuppe, die völlig zufällig entstanden ist, eigenet sich sicher auch als Gäse- oder Partyessen oder als Vorspeise. Ich werde sie sicher noch öfter machen.
—–