Dattel-Mandel-Schnecken – oder wie ruiniere ich einen Pürierstab?

Für eine Taufe am Wochenende wollte ich Kuchen backen. Dafür habe ich im Magazin für November/Dezember ein Schneckenrezept entdeckt. Mein Freund meinte sofort:“Ich mag Schnecken…!“🙂 Allerdings habe ich sie ein wenig abgewandelt und auch auf die Deko verzichtet. Eine dieser Minischnecken hat 1 Püntje. Aus dem Teig habe ich so rund 100 Schnecken bekommen. Da ich am Tag vorher keine Zeit hatte zu backen, habe ich die Schnecken eingefroren und erst kurz vorher aufgetaut. Sie waren sogar noch besser und saftiger als frisch, was mich absolut überrascht hat. Bei den Kindern auf der Taufe sind sie auch gut angekommen, da man sich ja schnell eine greifen und sie im Mund verschwinden lassen konnte. So sahen sie dann aus:

dattelschnecken

Wie man allerdings Datteln pürieren soll, ist mir schleierhaft. Ich habe es jedenfalls geschafft, mit dieser super klebrigen Masse meine Küchenmaschine in die Knie zu zwingen und meine Pürierstab kaputt zu machen. Etwas heisses Wasser hat es schon besser gemacht, aber vllt ist es am sinnvollsten die Datteln zu entsteinen, klein zu schneiden, mit etwas heissem Wasser zu übergiessen und dann mit einem Löffel oder eine Gabel zu zermatschen. Erst habe ich nun noch gedacht, ist ja alles nicht so schlimm: Ich habe ja noch einen Zauberstab an meinem Mixer. Aber der hat die letzte Runde Kürbissuppe und die anschliessende Fahrt in der Spülmaschine nicht überlebt und ist jetzt krumm, so dass ich mir jetzt doch einen neuen Pürierstab kaufen muss. Ohje!

Ein Trick ist auch, den Teig auf Backpapier auszurollen, dann den Teig samt Backpapier zu halbieren und mit dem Papier aufzurollen. Klappt besser, als den Teig von der Arbeitsplatte zu kratzen.😉

Hier also das Rezept:

Zutaten für den Teig
500 g Mehl
1 Würfel Hefe
2 Eier
8 EL Öl
40g Zucker
200ml lauwarme Milch (fettarm)

Zutaten für die Füllung:
2 Eiweiss
400g Datteln (getrocknet)
100g gemahlene Mandeln

Zubereitung:

Für den Teig das Mehl in eine Schüssel geben und eine Kuhle hineinmachen. Darein die Hefe zerbröseln und Zucker dazugeben und die Hefe im Mehl mit der Milch verrühren. Diesen „Vorteig“ ca. 10 Minuten an einem warmen Platz ruhen lassen. Dann die Eier und das Öl dazugeben und das Ganze zu einem geschmeidigen Teig verrühen. Ca. 30 Minuten gehen lassen.

Für die Füllung die Datteln entsteinen und kleinschneiden, laut Orginalrezept in einer Moulinette pürieren, oder mit etwas heissem Wasser einweichen und zermatschen, dann Mandeln und Eiweisse dazugeben und darauf eine streichfähige Masse herstellen.

Den Teig in 2 Teile teilen und jeden Teil, am besten auf Backpapier mit etwas Mehl bestäubt ca. 30cmx45 cm gross ausrollen. Die Teigplatte in der Mitte teilen und mit Dattel-Mandel-Mischung bestreichen. Dann von der Längsseite her aufrollen. Die Teigrolle in 1 cm breite Abschnitte schneiden und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Die Schnecken bei ca. 180 Grad ca. 15 Minuten lang backen.

Wie gesagt, eigenen sie sich super zum Einfrieren und werden eher noch besser dann. Ausserdem kann man die Füllung natürlich noch super abwandeln, z.B. mit Rosinen und Zimt oder Nüssen und Nutella oder Äpfeln oder Marzipan…. der Phantasie sind keien Grenzen gesetzt.
—–

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: