Archiv für die Kategorie ‘Blog-Events’

DFssgF 4: Mein Päckchen ist da!

September 28, 2008

Rosa organisiert nun schon zum 4. Mal DFssgF, was so viel heißt wie “Deutsche Foodblogger schicken sich gegenseitig Fresspakete”. Schon im letzten und vorletzten Jahr habe ich teilgenommen und viel Spaß beim Päckchen packen und beim Päckchen auspacken gehabt. Gestern ist mein diesjähriges Päckchen schon bei mir gelandet. Natürlich bin ich auf dem Weg zur Tür, um das Päckchen entgegen zu nehmen, im Bademantel meinen versammelten Nachbarn begegnet. Aber nun kennen die auch meinen Bademantel. ;-)

Ich habe mir die Verpackung meines Päckchens eingehend angeschaut. Da ein Absender fehlte, habe ich versucht, aus dem Karton zu erraten, von wem das Päckchen wohl kommt. Da es sich beim Hersteller des Kartons um einen namhaften deutschen Babynahrungshersteller handelt, fiel mir dieser Schluss gar nicht so schwer, denn mir kam nur eine Foddbloggerin in den Sinn, die kürzlich Mutter von Zwilligen geworden ist: Dolce! Und ich hatte doch wirklich richtig geraten….

Dolce hat mir in das Päckchen viele schöne Dinge eingepackt, die sie gern isst und die regional sind. Außerdem scheint sie sich, eingehend Gedanken gemacht zu haben, was ich gern mag, denn sie hat meinen Geschmack und meine Vorlieben absolut getroffen. Im Päckchen sind:

  • 2 Tafeln dunkle Schokolade, die vor Herrn Chaosküche absolut sicher sind, da er viel lieber weiße und Vollmilchschokolade isst. Mein Favorit ist aber ganz klar dunkle Schokolade. Hatte ich das mal erwähnt?
  • Pfefferminz-Dragees
  • Gute-Laune-Drops (Zitronenbonbons mit prickeligem Brausekern), die ich gleich probiert und für gute befunden habe
  • WW-Gemüsecremesuppe, da Dolce sich daran erinnert hat, dass ich eine Punktezählerin bin. Ich habe die Suppe gleich probiert, kannte sie vorher nämlich noch nicht, und finde sie gut.
  • Honig aus dem Chiemgau, der bei uns sicher ganz bald schon auf dem Frühstückstisch landet
  • und ein Lebkuchenherz von der Wiesn. Das scheint bei Fresspaketen aus München gerade wohl der Renner zu sein und ein echtes Must in Fresspaketen, wie man Rosa’s Zusammenfassung von DFssgF entnehmen kann. Ich hatte jedenfalls noch nie so eins und freue mich riesig drüber!

Vielen Dank, Rosa, fürs Organisieren! Und ganz herzlichen Dank, Dolce, für die vielen Leckereien! Ich freue mich sehr.

Ich habe gestern für mein Päcken eingekauft und einige schöne Dinge besorgt. Das Päckchen wird morgen auf die Reise gehen.

Abgegeben…!

Juni 9, 2008

Nun möchte ich auch hier endlich mal offiziell die Abgabe meiner Dissertation vermelden. Das war ein ziemlich hartes Stück Arbeit. Daher hat die Chaosküche zwischendurch auch ziemlich brach gelegen. Immer Spaghetti mit Tomatensoße anzuschauen, ist vielleicht auch langweilig. Aber wenn es stressig ist, brauche ich abends einfach mein Lieblingsessen für die Seele. :-)

Das Schreiben ist nun aber vollbracht. Mir fehlt jetzt noch der Verteidigungsvortrag mit anschließender Diskussion aus, dann darf ich mich hoffentlich mit dem Titel schmücken. Zur Feier des Tages gab’s Champagner!

Kochblog-Event XXXV: Auberginen-Chili

Juni 8, 2008

Blog-Event XXXV- Some like it HOT

Ich esse sehr gern scharf. Daher habe ich mich über den Kochblog-Event “Some like it hot” sehr gefreut. Wie immer in der Chaosküche möchte ich dazu ein feierabendtaugliches einfaches Gericht beitragen, das es bei mir in einer Blitzaktion letzte Woche nach Feierabend auf dem Balkon gab: “Auberginen-Chili”. Im Hintergrund sieht man übrigens einen Teil der verwendeten Gewürze. Ich hatte zu meinem Chili Hirse. Natürlich passt auch Reis, Coucous, Kartoffeln, Brot oder Nudeln. Aber ich kann ja auch zu (fast) allem Nudeln essen.

Zutaten:

  • 1 Zwiebel
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 1 Chilischote
  • 1-2 Auberginen
  • 1 Dose Pizzatomaten

Zubereitung:

Zwiebel in Ringe schneiden, Chilischote putzen und in feiner Streifen schneiden und Knoblauch hacken.
Alles in etwas Öl andünsten. Aubergine putzen und in Würfel schneiden. Mit in die Pfanne geben und anbraten, dann Hitze herunterstellen und mit geschlossenem Deckel dünsten. Tomaten dazugeben und erhitzen, noch etwas schmoren lassen. Mit Salz, Pfeffer, Paprika, Kreuzkümmel, Cayennepfeffer und ganz nach Geschmack auch mit getrockneten Chilischoten abschmecken.

DKduW – Zebrakuchen

Mai 18, 2008

Den Kochblog-Event “Dein Kochbuch, das unbekannte Wesen” gibt es schon eine ganze Weile. Doch nun endlich habe ich es geschafft, ein Rezept aus einem Backbuch auszuprobieren, das mir eine Freundin geliehen hat. Da ich daraus noch nie etwas gemacht habe, scheint mir das der perfekte Beitrag für diesen Event zu sein.

Bei dem Backbuch handelt es sich um das neue Weightwatchers BasisBackbuch nach dem neuen FlexPoints-Programm mit den 18 Sattmachern. Im Backbuch befinden sich Standardrezepte für Rührteig, Hefeteig, Biskuitteig und einiges andere, sowie Rezepte für diverse süße und herzhafte Blechkuchen, Torten, Kastenkuchen und Gebäck. Bei allen Rezepten sind die Punktwerte angegeben und die Zutaten sind im Vergleich zu “normalen” Rezepten etwas “entschärft”. Es ist aber klar, dass die niedrigen Punktwerte auch daran liegen, dass die Portionsgrößen eher klein sind.

Ich habe das Rezept für Zebrakuchen ausprobiert. Dabei handelt es sich um einen trockenen Kuchen in der Springform. Der Teig ist irgendwie zwischen Rühr- und Biskuitteig anzusiedeln. Ich finde des Kuchen ganz ok. Ich mag trockenen Kuchen aber auch nicht so gern, Herr Chaosküche ist dagegen begeistert. Er hatte schon Zebrakuchen zum Frühstück. Ich finde allerdings die Stückgröße für 4 Punkte etwas zu klein. Ich denke aber, dass dieser Zebrakuchen hier nun öfter gebacken ist. Optisch ist er sehr schön, so dass es auch einfacher Mitbring- und Gästekuchen ist.

Zebrakuchen (12 Stücke á 4 Punkte)

Zutaten:

  • 4 Eier
  • 90 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillinzucker
  • 90 ml Öl
  • 130 ml Mineralwasser mit Kohlensäure
  • 240 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 2 EL Kakaopulver

Zubereitung:

Eier trennen. Eiweiß steifschlagen. Eigelb mit Zucker und Vanillinzucker steif schlagen. Mineralwasser und Öl dazugeben und verrühren. Mehl und Backpulver vermischen und verrühren. Vorsichtig Eischnee unterheben. Teig teilen und einen Teil mit Kakaopulver vermischen.

2 EL hellen Teig in die Mitte einer eingefetteten Springform geben. Dann 2 EL dunklen Teig darauf geben, und solange abwechselnd weitermachen, bis der Teig verbraucht ist. Teig nicht glattstreichen. So entsteht das Zebramuster.

Bei 180 Grad (160 Grad Umluft) ca 50 Minuten backen. Mit Puderzucker bestreut servieren.

Bread Baking Day 7: Knäckebrot

Februar 20, 2008

breadbakingday 7

Chili and Ciabatta has invited us to Bread Baking Day 7 with the Theme “Flatbreads”. So I decided to bake my own version of Swedish “Knäckebrot”, something I have never done before. But I love to eat Knäckebrot, so it was worth a try. I found a very simple recipe on the Internet and wondered whether it will work at all . Just knead rye flour, oil, salt and water together, then roll out dough, cut into shapes and bake. Sounded very easy, and so it was! And the resulting Knäckebrot is really nice and tasty. I love it with jam. I think, I will make Knäckebrot more often from now on. The thiner the dough is, the crispier the bread is. And, it’s important that you pinch little holes with a fork into the rolled out dough pices such that the bread remains flat, else it fluffes up.

knaecke.jpg

Ingredients:

  • 270 g Rye flour
  • 5 teasp. olive oil
  • 1 teasp salt
  • 180 ml water

Preparation:

Knead ingreadients together, roll out dough and cut into shapes. I used a pizza cutter. Then put onto a baking sheet with baking paper and pinch littles holes into the dough. Bake for approx. 15 minutes at 200 C.

A Heart for my Valentine: Herzplätzchen

Februar 5, 2008

A heart for your Valentine

Heute vor genau drei Jahren habe ich Herrn Chaosküche auf einer Party bei Freunden kennengelernt. Eine Freundin hatte ihn mir, sagen wir mal, “empfohlen”. ;-) Damit hatte sie sehr recht! Ich möchte Herrn Chaosküche nicht mehr missen. So habe ich diesen besonderen Tag, unseren Kennenlerntag, zum Anlass genommen, Zorra’s Einladung zu folgen, ein essbares Herz zu kreieren. Hier ist der Round-up anderer essbarer Herzen.
Hier sind also die Herzplätzchen für Herrn Chaosküche. Er mag nämlich ganz besonders gern Kekse am Wochenende anstelle von Frühstück. Die Herzplätzchen sind eigentlich sind es normale Mürbeteigplätzchen, aber mit dem rosa Zuckerguss werden sie ganz besonders, und natürlich durch die Liebe, mit der sie gebacken sind. Aber sie sind schon ein wenig kitschig, oder?
herzkekse.jpg

Zutaten für die Plätzchen:

  • 250 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 100 g Butter
  • 1 Ei
  • 1 Päckchen Vanillinzucker
  • 65 g Zucker

Zutaten für den Zuckerguß:

  • Puderzucker
  • 1-2 EL roten Fruchtsaft

Zubereitung:

Aus den Teigzutaten einen Mürbeteig herstellen und 30 Minuten kühlen. Dann auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und Herzchen ausstechen. Die Plätzchen bei 180 Grad Umluft ca. 15 Minuten backen und auf einem Rost auskühlen lassen.

Puderzucker sieben und mit Fruchtsaft zu einem dicken Guß verrühren. Plätzchen damit bestreichen.

A Heart for my Valentine: Heart-Shaped Cookies

Februar 5, 2008

A heart for your Valentine

Today, three years ago, I met Mister Chaosküche at a friend’s party. A friend of mine had “recommended” him to me, so to say. ;-) And she was very right! I do not want to spend a day without him any more. So, I have taken up on Zorra’s invitation to make an edible heart on this special day. Here you find the round-up of other edible hearts.

Here they are: Mister Chaosküche’s Heart-Shaped Cookies, because he likes having cookies instead of breakfast on the weekends very much. The heart-shaped cookies are actually simple short bread cookies, but the pink icing makes them very special, and of course the love they are made with. They are a bit kitshy, aren’t they?

herzkekse.jpg

Ingredients for the Cookies:

  • 250 g all-purpose flour
  • a pinch of salt
  • 100 g butter
  • 1 egg
  • 8g vanilla sugar
  • 65 g white sugar

Ingredients for the Icing:

  • icing sugar
  • 1-2 Tblsp red fruit juice

Preparation:

Make a shortpastry out of all cookie ingredients and put it in the fridge to cool for at least 30 minutes. Roll out dough and cut out heart-shaped cookies. Bake them for about 15 Minutes at 200 degrees C.

Stir icing sugar and fruit juice together and put icing on top of the cookies.

Kochblog-Event XXX Ingwer: Kartoffel-Möhren-Ingwer-Suppe

Januar 13, 2008

Blog-Event XXX: Ingwer

Diese Suppe ist neulich aus der Verlegenheit geboren worden, da ich nach einer Zahnbehandlung nicht richtig essen konnte. Trotzdem möchte ich sie beim Blogevent Ingwer anmelden, da sie sehr lecker war, zum Thema passt und sicher in meiner Küche ohne kaputte Zähne wieder auf den Tisch kommt. Es ist eine leichte und einfach zuzubereitende Suppe, die jedoch durch den frischen Ingwer eine ganz besondere Note hat. Ich finde diese Suppe auch durchaus Gäste- oder Party-tauglich.

moehrensuppe.jpg

Zutaten:

  • Kartoffeln und Möhren in gleichem Volumen
  • ein großes Stück frischer Ingwer
  • Gemüsebrühe
  • Salz, Pfeffer und Muskat

Zubereitung:

Kartoffeln und Möhren schälen und kleinschneiden. Ein großes Stück frischen ingwer schälen und klein schneiden. Gemüse zusammen mit dem Ingwer in Gemüsebrühe garen. Wenn alles weich genug ist, Suppe pürieren, ggf. mit Sahne (oder wie bei mir etwas Olivenöl) und Gewürzen abschmecken.

Mein Weihnachtsbaum 2007

Dezember 26, 2007

Im letzten Jahr gab es eine Aktion “Zeigt mir Euren Christbaum!”, wo in den verschiedensten Blogs ein Foto des eigenen Weihnachtsbaums veröffentlicht wurde. Auch in diesem Jahr möchte ich Euch meinen Weihnachtsbaum zeigen.

In diesem Jahr ist es jedoch ein ganz besonderes kleines Bäumchen. Herr Chaosküche hat es mir gestern Abend geschenkt, als wir von meinen Eltern nach Hause kamen, und mir damit einen langgehegten Kindheitstraum erfüllt. Es ist nämlich ein Weihnachtsbaum, der nur mit Süßigkeiten geschmückt ist. Das hatte ich mir schon als Kind gewünscht und natürlich nie bekommen. Dafür aber jetzt!

kleinerbaum.jpg

In diesem Sinne: Frohe Weihnachten – 2. Tag!

Kulinarischer Adventskalender Türchen Nr. 22: Gingersnaps

Dezember 22, 2007

kulinarischer-adventskalender-2007-22.jpgIch freue mich sehr, dass Zorra wie auch schon in den vergangenen Jahren wieder den kulinarischen Adventskalender ausrichtet. Auch in diesem Jahr gibt es wieder einen Wettbewerb mit tollen Preisen.

Heute öffenen wir das 22. Türchen in der Chaosküche. Ich habe für Euch ein Rezept aus einem amerikanischen Backbuch ausgewählt, das mir eine liebe Tauschpartnerin zum Geburtstag geschenkt hat. Als Amerika-Fan, wie Ihr ja inzwischen wisst, ist das für mich ein besonderer Spaß, amerikanische Rezepte nachzukochen oder zu backen. Diese Kekse haben uns sehr gut geschmeckt. Als Info für die Gesundheitsbewußten unter Euch: Bei 60 Stück hat jeder Kekse nur 1 Punkt. Hier kommt nun also das Rezept für meine “Gingersnaps”.

Zutaten:

  • 200 g Zucker
  • 170 g weiche Butter
  • 100g Zuckerrübensirup
  • 1 Ei
  • 270g Mehl
  • 2 TL Natron
  • 1 TL Zimt
  • 1 TL Ingwer
  • Zucker für das Rollen der Kugeln

Zubereitung:

1. Zucker und Butter schaumig rühren. Sirup und Ei hinzufügen und verrühren. Dann Mehl, Natron, Zimt und Ingwer dazugeben und gut verrühren. Ca. 30 Minuten im Kühlschrank kühlen.

2. Backofen auf 175 Grad vorheizen. Aus dem Teig 2 cm große Kugeln formen und in Zucker rollen. Das geht besonders gut mit feuchten Fingern, da der Teig doch sehr klebrig ist. Auf ein mit Backpapier belegtes Beackblech geben und ca. 12 Minuten backen, bis die Plätzchen hell braun sind und die typischen Risse auf der Oberfläche zeigen.

gnigersnaps.jpg

Mit diesem Rezept wünsche ich Euch allen frohe und gesegnete Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr! Außerdem möchte ich mich bedanken, dass Ihr so eifrig im vergangenen Jahr eine Kochexperimente gelesen und kommentiert habt. Das freut mich sehr.


Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.